Naturschutz & Biodiversität

Naturschutz(potenziale): Leitlinien für Politik und Planung

Die EU-Kommission hat weitere Leitlinien für die Entscheiderebene vorgelegt, damit Ökosysteme und ihr Wert bei Entscheidungen besser berücksichtigt werden. Die Dokumente sind Teil des Aktionsplans für Menschen, Natur und Wirtschaft von 2017, der 15 Maßnahmen zur Umsetzung der europäischen Naturschutzgesetzgebung beinhaltet.

"Die Natur kann ein starker Verbündeter dabei sein, den Klimawandel und seine Auswirkungen auf Mensch und Erde zu begrenzen. Der Schutz der Natur ist damit auch eine Versicherungspolice für eine langfristig nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung" - so schreibt es die EU-Kommission in ihrer Pressemitteilung, in der Hoffnung, dass die Leitlinien einen "wichtigen Bezugspunkt für die Entwicklung künftiger politischer Initiativen" bilden.

Die jüngsten Leitlinien sind dreiteilig. Teil 1 beschreibt übergeordnete Basiskonzepte und Entscheidungsprinzipien und wie diese in politische Prozesse integriert werden können. Teil 2 beschäftigt sich mit Ökosystemdienstleistungen in verschiedenen Politikbereichen und Planungsprozessen (beispielsweise EU-Naturschutzpolitik, EU-Wasserpolitik, die thematische Strategie für Bodenschutz etc.). Teil 3 bietet weitere hilfreiche Instrumente und Methoden, Tabellen mit Indikatoren und Fallstudien.

Im Juni hatte die EU-Kommission mit ihrem Strategierahmen für grüne und blaue Infrastruktur bereits Leitlinien vorgelegt, wie ökologische Gebiete zu Lande und zu Wasser besser miteinander vernetzt werden können (EU-News 04.06.2019). [jg]

EU guidance on integrating ecosystems and their services into decision-making:

Pressemitteilung EU-Kommission

Leitlinien "Guidance on a strategic framework for further supporting the deployment of EU-level green and blue infrastructure"

Überblicksseite mit allen Dokumenten zum Thema

Aktionsplan für Menschen, Natur und Wirtschaft