Naturschutz & Biodiversität

Pilze, Süßerbse und Ungarische Birkenmaus auf der Roten Liste

Die aktualisierte Rote Liste der Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature, IUCN) enthält in Europa inzwischen 32 ausgestorbene und 647 stark gefährdete Arten. Die IUCN rechnet mit weiter sinkenden Populationen.

Insgesamt stehen auf der Roten Liste zum ersten Mal über 100.000 gefährdete Arten, von denen fast ein Drittel vom Aussterben bedroht sind. Keine einzige Art konnte in der aktualisierten Version, die vergangene Woche vorgestellt wurde, als weniger gefährdet eingestuft werden als im Jahr zuvor.

In Europa stieg in den letzten Jahren besonders die Gefährdung für Pilzarten. Mindestens 15 Pilzarten, die in vielen europäischen Ländern wachsen, sind vom Aussterben bedroht. Die Arten wachsen hauptsächlich auf Grasland, das zunehmend in landwirtschaftlich genutzte Flächen umgewandelt wird. Der Prächtige Saftling beispielsweise, ein leuchtend roter Pilz, der in Nordwesteuropa zu finden ist, wird durch den Einsatz stickstoffbasierter Düngemittel und durch Stickstoff in der Luft gefährdet. Auch die Süßerbse und die ungarische Birkenmaus stehen inzwischen auf der Roten Liste der IUCN, weil sie in ihren Verbreitungsgebieten in Europa stark gefährdet sind.

Die neuen Zahlen bestätigten die Ergebnisse des im Mai vom Weltbiodiversitätsrat veröffentlichten Zustandsberichts. „Die Natur geht in einem in der Geschichte der Menschheit bisher beispiellosem Ausmaß zurück“, erklärte Jane Smart, Global Director der IUCN Biosiversity Conservation Group. Für den Rückgang der Arten in den Ozeanen, im Süßwasser und an Land seien vor allem Jagd und Fischerei, Klimawandel, Habitatverlust, Umweltverschmutzung und der Verlust frei fließender Flüsse verantwortlich.

Im Mai hatte der Weltbiodiversitätsrat IPBES bereits einen alarmierenden Bericht zur globalen Biodiversität veröffentlicht und erklärt, dass weltweit bis zu eine Million Arten vom Aussterben bedroht sind (siehe EU-Umweltnews vom 7. Mai). [km]

Mitteilung des IUCN
Rote Liste