Pressemitteilungen

Verschoben: Der 35. Deutsche Naturschutztag findet vom 1. bis 5. Juni 2021 statt

Gemeinsame Presseinformation | 04.05.2020

Der neue Termin für den 35. Deutschen Naturschutztag (DNT) steht fest: Vom 1. bis 5. Juni 2021 findet der deutschlandweit größte Naturschutzkongress in Wiesbaden statt. Das Motto lautet: STADT-LAND-FLUSS - Welche Natur wollen wir?. Veranstaltet wird die Fachtagung gemeinsam vom Bundesverband Beruflicher Naturschutz, dem Umweltdachverband DNR, dem Bundesamt für Naturschutz sowie dem hessischen Umweltministerium.

Mehr lesen

Zukunftskommission Landwirtschaft: Schlechter Start, schlechter Stil

Gemeinsame Pressemitteilung | 19.03.2020

Wie heute bekannt wurde, haben sich das Bundeskanzleramt, das Bundeslandwirtschaftsministerium, der Deutsche Bauernverband und die Initiative „Land schafft Verbindung“ bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag über Grundsatzfragen zur Zukunftskommission Landwirtschaft verständigt. Ein Termin zur Zukunftskommission mit den Umweltorganisationen BUND, DNR, NABU, WWF und Greenpeace am selben Tag wurde hingegen abgesagt.

Mehr lesen

Runder Tisch Insektenschutz: DNR fordert konkrete gesetzliche Regeln

Pressemitteilung | 03.03.2020

Anlässlich des heutigen Runden Tisches Insektenschutz von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Bundesumweltministerin Svenja Schulze fordert der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR), endlich wirksame gesetzliche Regeln für einen verbesserten Insektenschutz auf den Weg zu bringen.

Mehr lesen

Anlässlich der Ergebnisvorstellung zum Fitness-Check der Wasserrahmenrichtlinie durch die Europäische Kommission kommentiert Sebastian Schönauer, DNR-Präsidium:

Pressestatement

„Wie bereits beim EU-Naturschutzrecht zeigt sich mit diesem Fitness-Check erneut: Nicht die Gesetzgebung ist das Problem, sondern die konkrete Umsetzung. Daher muss eine Integration der Ziele des EU-Wasserrechts in die verschiedenen Politikbereiche der EU wie z.B. in die Agrarpolitik stärker vorangetrieben werden.“

Mehr lesen

Zu den heutigen Bauernprotesten kommentiert DNR-Präsident Kai Niebert

Pressestatement

„Die heutigen Proteste zeigen: Die Landwirtschaft steckt in einer tiefen Krise. Doch weder das Aktionsprogramm Insektenschutz, noch die Auflagen zum Schutz unseres Grundwassers haben die Landwirte in diese Krise gebracht, sondern eine Agrarpolitik, die seit Jahrzehnten auf maximale Intensivierung und Exportorientierung setzt."

Mehr lesen

Umweltverbände fordern Offensive für Gewässerschutz

Gemeinsame Pressemitteilung

„Gewässerschutz jetzt umsetzen“ - das fordern die Umweltverbände anlässlich der Umweltministerkonferenz in Hamburg vom Bund und den Ländern. In ihrer gemeinsamen Erklärung verlangen sie eine konsequente Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Deutschland. Außerdem müsse sich die Bundesregierung auf EU-Ebene schützend vor die WRRL stellen und ein Aufweichen von Gewässerschutzzielen verhindern.

Mehr lesen

Gentechnik gefährdet Natur- und Artenschutz

Gemeinsame Pressemitteilung

Testbiotech und Deutscher Naturschutzring warnen vor den Folgen massenhafter Einbringung von Gentechnikorganismen in natürliche Populationen und fordern eine gründliche Risikobewertung. Freisetzungen darf es nur geben, wenn die Rückholbarkeit gewährleistet ist.

Mehr lesen

Verbände appellieren an Bundesrat, auf mehr Geld für Umwelt-, Klima- und Biodiversitätsleistungen der Landwirtschaft zu drängen

Gemeinsame Pressemitteilung

Morgen stimmt der Bundesrat darüber ab, wie viel GAP-Geld für Umweltleistungen im kommenden Jahr umgeschichtet wird. Die Bauern-, Umwelt-, und Tierschutzverbände fordern die Länderkammer auf, der Empfehlung ihres Umweltausschusses zu folgen: Statt der vorgeschlagenen 6 Prozent sollten es ab 2020 mindestens 8,5 Prozent der Gelder sein.

Mehr lesen

Insektenschutz: Jetzt durchstarten, bitte!

Pressemitteilung

Der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) begrüßt den heute geplanten Kabinettsbeschluss zum Insektenschutz als überfälligen Schritt gegen das Artensterben. Zugleich mahnt er aber eine rasche Umsetzung und das Schließen von Schlupflöchern an.

Mehr lesen