Bonn-Berlin-Brüssel

"1970 hat der DNR im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland das Europäische Natur­schutzjahr ausgerichtet. Damals herrschte eine fulminante Aufbruchstimmung und wir haben über fünfhundert Veranstaltungen in Deutschland durchgeführt. Die Säle waren voll und die Herzen der Menschen schienen offen für den Naturschutz."

Hubert Weinzierl in seiner Rede zum 60. Geburtstag des DNR (Veranstaltung am 08.05.2010, Nationalpark Bayerischer Wald)

1991 - die EU-Koordination wird zum Leben erweckt

Am 1. Dezember 1991 hat der Deutsche Naturschutzring in Bonn eine erste Sachbearbeiterstelle in Teilzeit für "Europa-Koordination" eingerichtet. Diese sollte "in Vorbereitung auf den EG-Binnenmarkt dazu beitragen, dass die EG-Politik der deutschen Natur- und Umweltverbände besser aufeinander abgestimmt wird". Inzwischen heißt die EG Europäische Union (EU), es gibt 27 Mitgliedstaaten - aber immernoch gilt es, überall und jederzeit für Natur-, Tier- und Umweltschutz zu streiten.

1995: Zukunft gestalten - Natur erhalten

Drei Jahre nach der inzwischen schon legendären Rio-Konferenz fand das zweite Europäische Naturschutzjahr (ENJ) statt. Es ging besonders um den Naturschutz außerhalb von Schutzgebieten. Mehr als 550 Programmbeiträge von Vertretern aus allen gesellschaftlichen Bereichen (Natur- und Umweltschutz, Jagd, Forst- und Landwirtschaft, Gartenwesen, Sport, Tourismus, Verkehr, Wirtschaft, Kommunen, Kirchen etc.) wurden dem für das ENJ berufene Deutschen Nationalkomitee gemeldet. 54 Vorhaben wurden als Projekte des Monats besonders öffentlichkeitswirkam herausgestellt und dienten als sogenannten Fahrplan durch das Jahr: in jedem Monat in jedem Bundesland zu einem Themenkomplex ein solches Projekt des Monats. Dem DNR kam hierbei eine zentrale Rolle zu. Da er seit 1976 im Auftrag des BML/BMU die nationale Verbindungsstelle für Naturschutz beim Europarat (Centre Naturopa) ist, wurde ihm qua dieser Funktion die Geschäftsführung für das Deutsche Nationalkomitee übertragen und mit Sonderzuwendung durch das Bundesumweltministerium eine kleine Geschäftsstelle eingerichtet.

Stavros Dimas, Janez Potočnik, Karmenu Vella und Virginijus Sinkevičius: In den letzten Jahren hat die EU-Koordination immer wieder High Level Lobbyfahrten nach Brüssel zu allen Umweltkommissaren organisiert. Aber auch Termine mit Energiekommissar Günther Oettinger oder mit Parlamentspräsident Martin Schulz waren Höhepunkte der Advocacy-Arbeit des DNR in der EU.

2005: Besuch bei Stavros Dimas

v.l.n.r.: Jürgen Resch (DUH), Dr. Angelika Zahrnt (BUND), EU-Umweltkommissar (2004-2010) Stavros Dimas, Leif Miller (NABU), Klaus-Henning Groth (WWF), N.N., Annette Baumann (Grüne Liga), Thomas Tennhardt (NABU), Gerhard Timm (BUND), Martina Fleckenstein (WWF), Thomas Frischmuth (DNR), Stefan Krug (Greenpeace), Bjela Vossen (DNR)

2010: Besuch bei Günther Oettinger

v.l.n.r. Dr. Helmut Röscheisen (DNR), Antje Mensen (DNR), Christoph Bals (Germanwatch), Gerlinde Hofmann (Deutsche Reiterliche Vereinigung), Stefanie Langkamp (DNR), EU-Energiekommissar (2004-2010) Günther Oettinger, (vorne) Sebastian Schönauer (BN), Pieter de Pous (EEB), Claus Mayr (NABU), Jürgen Meier (Forum Umwelt & Entwicklung), Bjela Vossen (DNR)

2010: Besuch bei Janez Potočnik

v.l.n.r.: Bärbel Vogel (VdHK), Antje Mensen (DNR), Stefanie Langkamp (DNR), Claus Mayr (NABU), Elisabeth Emmert (ÖJV), Dr. Helmut Röscheisen (DNR), Gerlinde Hofmann (Deutsche Reiterliche Vereinigung), EU-Umweltkomissar 2009-2014 Janez Potočnik, Sebastian Schönauer (BN), Kai Schlegelmilch (FÖS), Bjela Vossen (DNR)

2016: Besuch bei Karmenu Vella

v.l.n.r.: N.N., N.N.(von der EU-Kommission), Eick von Ruschkowski (NABU), EU-Umweltkommissar 2014-2019 Karmenu Vella, (hinten) Martin Geilhufe (DNR), Prof. Dr. Kai Niebert (DNR), Jürgen Meier (Forum Umwelt & Entwicklung), Bjela Vossen (DNR), Florian Schöne (DNR)

2020: Besuch bei Virginijus Sinkevičius

v.l.n.r.: Magnus Wessel (NABU), Ruben-Alexander Schuster (Member of Cabinet) , Konstantin Kreiser (NABU), Christoph Heinrich (WWF), Henriette Schneider (DUH), EU-Umweltkommissar seit 2019 Virginijus Sinkevičius, Jörg Wojahn (Vertreter EU-Kommissions, Berlin), Bjela Vossen (DNR), Stefan Krug (Greenpeace), Florian Schöne (DNR), Wolfgang Obenland (Forum Umwelt & Entwicklung)