Öffentliche Konsultation zur Verringerung von Meeresmüll

Bis zum 12. Februar 2018

Die Generaldirektion Umwelt der EU-Kommission hat eine öffentliche Konsultation zur Verringerung von Meeresmüll gestartet. Ziel ist es, die EU-Plastikstrategie unter besonderer Berücksichtigung der Meeresabfälle fortzuentwickeln.

Insbesondere geht es um Einwegplastik und Fischereizubehör, die die Meere und Ozeane mehr und mehr vermüllen.

Die Konsultation richtet sich sowohl an Unternehmen, Wirtschaftsverbände, internationale Organisationen und Wissenschaftler*innen als auch an Nichtregierungsorganisationen und Fischer*innen. Ebenso können interessierte EU-Bürger*innen teilnehmen.

Ab dem 21. Dezember steht die Konsultation in allen Amtssprachen der EU zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass die Generaldirektion Umwelt gleichzeitig eine Folgenabschätzung, wie man Meeresmüll verringern kann, geschaltet hat. Die Folgenabschätzung läuft bis zum 12. Januar 2018.