Politik & Recht

Eurobarometer: Terrorismus ist größte Sorge, Umwelt und Klima sind nachrangig

03.08.2017

Die aktuelle Eurobarometer-Umfrage zeigt, dass das Vertrauen in die EU unter den Bürger*innen wieder wächst. Der Terrorismus wird als größtes Problem gesehen.

Aus den gestern in Brüssel veröffentlichten Ergebnissen geht außerdem hervor, dass eine Mehrheit von 56 Prozent der Europäer*innen optimistisch über die Zukunft der EU gestimmt ist. Im Vergleich zur letzten Umfrage vom Herbst 2016 ist dies ein Anstieg um sechs Prozentpunkte.

Das Vertrauen in die EU liegt durchschnittlich bei 42 Prozent, gegenüber 36 Prozent im Herbst 2016. Am stärksten hat es in Frankreich (41 Prozent, plus 15 Punkte) zugelegt. In Deutschland stieg das Vertrauen um zehn Punkte auf 47 Prozent.

Der Terrorismus führt erstmalig die Rangliste der Probleme an, mit denen die EU nach Auffassung der Befragten konfrontiert ist. Es folgen Zuwanderung, Wirtschaftslage und öffentliche Finanzen der Mitgliedstaaten. Der Kampf gegen den Klimawandel sowie Umwelt landen abgeschlagen auf den Plätzen 8 und 10. Für Deutschland ergibt sich ein ähnliches Bild.

Zum ersten Mal wurden darüber hinaus Meinungen in elf Nicht-EU-Staaten über die EU abgefragt. Im Allgemeinen wird die EU als ein „Ort der Stabilität in einer unruhigen Welt“ betrachtet. [aw]

Pressemitteilung zur aktuellen Eurobarometer-Umfrage
Übersicht der Ergebnisse und Länderprofile