Wasser & Meere

Ostseefangquoten beschlossen

10.10.2017

In ihrer Sitzung am 9. Oktober haben sich die EU-FischereiministerInnen auf die zulässigen Gesamtfangmengen (TACs) und die nationalen Quoten für die zehn kommerziell wichtigsten Fischbestände in der Ostsee geeinigt. Nur in Teilen folgte der Ministerrat dem Vorschlag der EU-Kommission (EU-News 31.08.2017), beispielsweise soll es kein generelles Verbot für den Aalfang geben und einige Quoten wurden erhöht.

Die Fangmengen für Hering in der zentralen Ostsee wurden um 20 Prozent erhöht, in den Fanggebieten der westlichen Ostsee wird die Gesamtfangmenge für Heringe aber um 39 Prozent gesenkt. Bei Schollen wurde die Quote um 10 Prozent gesenkt. Beim Dorsch wurden die Fangquoten in den westlichen Gebieten auf gleichem Niveau wie 2017 beibehalten, beim Dorsch im östlichen Teil um 8 Prozent reduziert. Die Kommission hatte eine Verringerung um 28 Prozent vorgeschlagen, damit aber bei den Fischereibetrieben Proteste ausgelöst. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt sah es als Erfolgsmeldung an, dass er "Forderungen nach weitreichenderer Quotenkürzung für Dorsch, Hering und Scholle ... abwenden" konnte.

Die Meeresschutzorganisation Oceana kritisierte, dass die Fangquoten beim Dorsch in den westlichen Fanggebieten konstant wie im Vorjahr bleiben sollen, das bedeutet die Fangerlaubnis für 5.597 Tonnen dieser Fischart. Der Dorsch gilt als gefährdet, weshalb Oceana dem Rat vorwirft, das Ziel der Gemeinsamen Fischereipolitik, bis 2020 auf einem nachhaltigen Niveau zu fischen, zu untergraben. Der Dorschbestand der westlichen Ostsee befinde sich derzeit in einem sehr schlechten Zustand, und der übermäßige Fischfang setze sich damit fort. Oceana fordert, sofortige Maßnahmen zu treffen und Fangbeschränkungen entsprechend der niedrigeren, im mehrjährigen Bewirtschaftungsplan für die Ostsee festgelegten vorsorglichen Grenze festzulegen, was eine Begrenzung der Fänge auf 1.376 Tonnen bedeuten würde.

Statt des vorgeschlagenen Verbots für den Fang von europäischem Aal soll es zu einem späteren Zeitpunkt eine Diskussion über diese Art geben. [jg]

Fischereiratsbeschluss und beschlossene Liste der Quoten im Vergleich zum Kommissionsvorschlag

Pressemitteilung Bundeslandwirtschaftsministerium

Pressemitteilung Oceana

Bericht Tagesschau