Naturschutz & Biodiversität

Künftige deutsche Regierung pro EU-Naturschutzfonds

13.02.2018

"Wir werden uns in der EU für mehr Mittel für den Naturschutz, die sich am Bedarf von Natura 2000 orientieren, und einen eigenständigen EU-Naturschutzfonds einsetzen." So steht es im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD vom 7. Februar. Noch ist der Koalitionsvertrag zwar nicht durch die Parteigremien, aber dieses inhaltliche Detail ist laut Medieninformationen in Brüssel bereits auf Interesse gestoßen.

So zitiert der Umweltinformationsdienst ENDS Europe Ariel Brunner von der Organisation BirdLife, der "sehr froh" darüber ist, dass sich die deutschen Parteien für eine angemessene Finanzierung des Naturschutzes einsetzen wollen. Biodiversität zu schützen könne nicht "nebenbei" in anderen Politikbereichen erledigt werden, wie das Beispiel der gescheiterten Greeningzahlungen im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik zeige. Auch der WWF Europa begrüßte laut ENDS das Vorhaben und forderte mehr Geld im LIFE-Programm und dem kommenden Mehrjährigen Finanzrahmen.

Einen eigenständigen EU-Naturschutzfonds haben deutsche Umweltverbände bereits im Herbst 2016 gefordert (EU-News 16.09.2016). [jg]

Artikel ENDS Europe (kostenpflichtig)

Koalitionsvertrag 2018