Positionen

Appell: Corona-Hilfsprogramm auch für Zivilgesellschaft

Gemeinsamer Verbändebrief

01.04.2020 - Der Deutsche Naturschutzring (DNR), die Klima-Allianz Deutschland und der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) appellieren in einem offenen Brief an die Bundesregierung, sich für ein Bund-Länder-Hilfsprogramm für gemeinwohlorientierte Nichtregierungsorganisationen einzusetzen.

Mehr lesen

Covid-19: Verbände fordern Importverbot für Wildtiere

Gemeinsamer Verbändebrief

20.03.2020 - Tier- und Artenschutzverbände haben gemeinsam mit dem Deutschen Naturschutzring Bundesgesundheitsminister Jens Spahn aufgefordert, sich für ein Importverbot für Wildtiere einzusetzen. Dies sei auch ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Ausbreitung zoonotischer Viruserkrankungen.

Mehr lesen

Erwartungen an die Zukunftskommission Landwirtschaft

Positionspapier

19.03.2020 - BUND, Greenpeace, NABU, der WWF Deutschland und der Dachverband Deutscher Naturschutzring haben ein Konzept vorgelegt, in welchem sie ihre Erwartungen an die Ausgestaltung und Arbeitsweise der Zukunftskommission Landwirtschaft, die die Bundesregierung auf den Weg bringen will, deutlich formulieren.

Mehr lesen

Donau-Oder-Elbe-Kanal: Umweltverbände protestieren gegen Zerstörung von Flusslandschaften

Offener Brief an EU-Kommissare

16.03.2020 - 18 Umweltorganisationen aus Deutschland, Polen, der Slowakei, Tschechien und Österreich, darunter der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Dachverband DNR, der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der WWF, wenden sich mit einem gemeinsamen Brief an die Brüsseler Kommissare für Umwelt Virginijus Sinkevičius und für Verkehr Adina Vălean. Die Organisationen warnen vor den Planungen der polnischen und tschechischen Regierungen zum Bau des Donau-Oder-Elbe-Kanals.

Mehr lesen

Mehr erneuerbare Energien wagen

Offener Brief

10.03.2020 - 15 Erneuerbaren-Verbände, Gewerkschaften und Umweltschutzorganisationen, darunter der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring, appellieren in einem gemeinsamen Papier an die Regierungschef*innen der Länder, den Ausbau von erneuerbaren Energien voranzutreiben und somit der Energiewende in Deutschland neue Impulse zu verleihen.

Mehr lesen

Verzögerungen bei der Festlegung des 2030-Klimaziels der EU gefährden die Klimakonferenz in Glasgow

Offener Brief an EU-Kommissionspräsidentin

13.02.2020 - Die deutschen Umweltverbände haben in einem Schreiben an die EU-Kommission ihre Sorge über Verzögerungen bei der Vorlage eines neuen Klimaziels für die EU zum Ausdruck gebracht und einen Vorschlag der Kommission für den Frühling angemahnt, um sicherzustellen, dass die eklatante Lücke zwischen den Zielen des Pariser Abkommens und den bisher vorliegenden Beiträgen geschlossen wird.

Mehr lesen

Naturverträglicher Ausbau der Windenergie

Thesenpapier

30.01.2020 - Die Umweltorganisationen BUND, DUH, Germanwatch, Greenpeace, NABU, WWF und der Umweltdachverband DNR haben ein gemeinsames Thesenpapier zur Beschleunigung eines naturverträglichen Ausbaus der Windenergie vorgelegt. Sie fordern eine verbindliche Bund-Länder-Strategie, die bundesweite und länderspezifische Strommengenziele für erneuerbare Energien inklusive der dafür auf Länderebene notwendigen Flächen definiert.

Mehr lesen

Handlungsmöglichkeiten zur Beschleunigung der Planung und Genehmigung von Infrastrukturprojekten

Verbändepapier

17.01.2020 - Die Umweltorganisationen BUND, NABU, DUH, UVP-Gesellschaft, VCD und der Umweltdachverband DNR kritisieren den Gesetzentwurf zur Genehmigungsbeschleunigung von Infrastrukturmaßnahmen im Verkehrsbereich (so genanntes Maßnahmengesetzvorbereitungsgesetz) als in mehrfacher Hinsicht rechtswidrig. In einem 4-seitigen Papier geben sie konkrete Handlungsempfehlungen.

Mehr lesen

Reform des Gemeinnützigkeitsrechts

Offener Brief

22.11.2019 - Mit großer Sorge haben die unterzeichnenden Organisationen von den Plänen zur Änderung der Abgabenordnung gehört, wonach gemeinnützige Organisationen sogar ihre eigenen Zwecke nur noch weit nachrangig mit politischen Mitteln verfolgen dürfen. Damit wäre die Freiheit gemeinnütziger Organisationen beschränkt, ihre Mittel frei zu wählen. Dabei gehört die Beeinflussung der politischen Willensbildung und die Mitgestaltung der öffentlichen Meinung zu den wirkungsvollsten Methoden gemeinnütziger Organisationen zur Verfolgung ihrer Zwecke.

Mehr lesen