DNR-Mitglieder

Naturfreundejugend „Transformation global“

Auf der Suche nach dem Wandel

Die Naturfreundejugend spürt Transformation auf und probiert selbst aus, wie es sich nachhaltiger, gemeinschaftlicher und besser leben lässt. Im Projekt „Transformation global“ packt die Naturfreundejugend mit allen interessierten jungen Menschen die Rucksäcke und begibt sich auf die Suche nach Orten und Pionieren des konkreten sozial-ökologischen Wandels.

Bei den vier bundesweiten Exkursionen ist dieses Mal die globale Perspektive entscheidend: Was braucht es für eine umfassende Transformation hin zur Nachhaltigkeit und wie hängen globaler Norden und globaler Süden dabei zusammen? Im Fokus stehen dabei Themen wie Entwicklung, Buen Vivir – das gute Leben oder Solidarität.

Bereits im Kooperationsprojekt „beweg!gründe“ (2013 – 2015) hat die Naturfreundejugend zusammen mit der BUNDjugend mit Rucksack und Proviant  Menschen und Initiativen besucht, die gesellschaftliche Alternativen leben  – ob in ökonomischer, ökologischer oder sozialer Hinsicht. Die jungen Teilnehmenden haben Orte des Wandels kennengelernt und mit den dort lebenden Menschen diskutiert, wie eine nachhaltige Gesellschaft aussehen kann. Gemeinsam versuchten sie herauszufinden, welche guten Beispiele, aber auch welche Hürden und Hindernisse es gibt. Die Erfahrungen wurden in einem Film festgehalten (Link siehe rechts).

Doch beim Erkunden, Suchen und Reden soll es nicht bleiben. Zeitgleich können junge Menschen in dem Kooperationsprojekt „FreiRaumEroberung“ zwischen der Naturfreundejugend Deutschlands und dem Bund der Alevitischen Jugendlichen (BDAJ) ihre eigenen Ideen im Bereich Nachhaltigkeit umsetzen. Sie haben so die Möglichkeit, eine sozial-ökologische Transformation der Gesellschaft mitzugestalten und alternative Konsum- und Lebensweisen auszuprobieren. Seit Projektbeginn werden beispielsweise mehrere urbane Gartenprojekte in Kiel, Mannheim und Regensburg umgesetzt, es fand eine Kleidertauschparty in Dortmund statt und es sind Upycyling-Workshops in Dresden und Eberswalde in Planung. Außerdem werden gerade eine Kleidertauschparty in Bielefeld und eine Schnippeldisko gegen Lebensmittelverschwendung in Hannover organisiert.

So werden die Teilnehmenden zu Pionieren des Wandels und stiften an zum gemeinsamen Nutzen, Leihen, Tauschen, selber und zusammen Machen. Denn es geht nicht nur um ökologische Aspekte der Nachhaltigkeit. Es geht auch darum, Freiräume jenseits von Konsumwahn und Wettbewerb zu erobern und einen Wandel im Miteinander und in den Strukturen anzustoßen

Anfang 2016 wurde FreiRaumEroberung durch den Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung mit dem Qualitätssiegel „Werkstatt N-Projekt 2016“ausgezeichnet.