Stiftungen

Hans-Böckler Stiftung forscht zu „Arbeitszeit – Lebenszeit“

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung beschäftigt sich zum Wahljahr 2017 unter anderem mit dem Themenkomplex Arbeitszeit und Lebenszeit:

Ein Recht auf befristete Teilzeit, Flexibilität mit Homeoffice, Lebensarbeitszeitkonten, Aufweichung des Acht-Stunden-Tages, Abkehr von der elfstündigen Ruhephase? Zum Thema Arbeitszeit werden viele Optionen diskutiert. Neue Ansprüche an die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, das Gender Time Gap, neue Freiheiten und Zwänge, die aus der Digitalisierung der Arbeit erwachsen, und gesundheitliche Konsequenzen entgrenzten Arbeitens haben die Gestaltung der Arbeitszeit weit nach oben auf die politische Agenda gerückt.

Wie lässt sich die Zeitsouveränität von Arbeitnehmer*innen erhöhen? Wie müssen geschlechtergerechte und lebenslauforientierte Arbeitszeiten aussehen? Und wie können Arbeitszeitregelungen durchgesetzt werden, die von der betrieblichen Leistungspolitik nicht unterlaufen werden können?

Zu diesen Fragen stellt das WSI verschiedene Studien, Daten und Modelle auf ihrer Webseite vor.