Stiftungen

Care-Ökonomie: Onlinedossier und Buch der Heinrich-Böll-Stiftung

Can we afford not to Care?

Über den Zusammenhang zwischen Sorgearbeit, Lohnarbeit, Wirtschaft und Geschlecht empfehlen wir hier zwei Veröffentlichungen der Heinrich-Böll-Stiftung.

Zunächst das beim Gunda-Werner-Institut veröffentlichten Online-Dossier zum Thema Care Arbeit und Care Ökonomie, dass der Frage nach Konzepten für ein besseres Arbeiten und Leben nachgeht. Nach einer Erklärung des Care-Begriffs untersucht die Autorin Susann Worschech die Rolle von unbezahlter Sorgearbeit im wirtschaftlichen System und zeigt auf, wie Care Arbeit als Ressource verstanden einen wichtigen Platz in der Wirtschaft einnehmen kann und muss.

Eine weitere spannende Veröffentlichung zum Thema Care ist das Buch „Wirtschaft ist Care oder: die Wiederentdeckung des Selbstverständlichen“ von Ina Praetorius, welches bei der Heinrich-Böll-Stiftung erschienen ist und dort auch zum kostenlosen Download zur Verfügung steht. Um die Geschlechterungerechtigkeiten in der Sorgearbeit besser zu verstehen, unternimmt die Autorin eine Reise durch die Ideengeschichte des Abendlandes und zeigt die tiefe Verwurzelung einer ungerechten, zweigeteilten Ordnung in unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsorganisation.