Wissenschaft

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

"Das Wuppertal Institut erforscht und entwickelt Leitbilder, Strategien und Instrumente für Übergänge zu einer nachhaltigen Entwicklung auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Im Zentrum stehen Ressourcen-, Klima- und Energieherausforderungen in ihren Wechselwirkungen mit Wirtschaft und Gesellschaft. Die Analyse und Induzierung von Innovationen zur Entkopplung von Naturverbrauch und Wohlstands-entwicklung bilden einen Schwerpunkt seiner Forschung."

So heißt es im "Mission Statement" des Wuppertal Instituts. Im Fokus der Forschung des Wuppertal Instituts stehen Transformationsprozesse zu einer Nachhaltigen Entwicklung. Die Forschungsarbeiten hierzu bauen auf disziplinären wissenschaftlichen Erkenntnissen auf und verbinden diese bei der transdisziplinären Bearbeitung komplexer Nachhaltigkeitsprobleme zu praxisrelevanten und akteursbezogenen Lösungsbeiträgen. Problem, Lösungsansatz und Netzwerke sind dabei gleichermaßen global, national,  regional und lokal ausgerichtet.

Neben Themen wie Klima, Mobilität, Energie und Stadtwandel, beschäftigt sich das WI auch mit dem Themenkomplex Wohlstand, Konsum und Lebensstile. Ein wichtiges Konzept in diesem Zusammenhang, das vor allem von Manfred Linz bearbeitet wird, ist Suffizienz. Suffizienz stellt die Frage nach dem rechten Maß: Wie können wir so leben und wirtschaften, dass dem Überverbrauch von Gütern und damit von Stoffen und Energie ein Ende gesetzt wird?  Das WI hat hierzu bereits mehrere wichtige Publikationen veröffentlicht, zum Beispiel „Suffizienz als politische Praxis - Ein Katalog“.

Eine weitere spannende Publikation ist das Buch „Fair Future - Begrenzte Ressourcen und globale Gerechtigkeit“ (2005), in dem es um Ressourcenkonflikte geht. Das Buch liefert eine Analyse der Konfliktlagen, erläutert die Hindernisse auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Weltgesellschaft, entwirft Perspektiven einer Politik der Ressourcengerechtigkeit und umreißt die wichtigsten Elemente einer globalen Umwelt- und Wirtschaftspolitik, die gleichermaßen der Natur wie den Menschen verpflichtet ist. Autoren sind unter anderem Wolfgang Sachs, Tilman Santarius, Manfred Linz und Hermann E. Ott.