Aktuelles

Neue Webseite des DNR zur sozial-ökologischen Transformation

Natürlich ist die sozial-ökologische Transformation inhaltlich und akteursbezogen kaum zu fassen. Aber sollten wir deshalb den Versuch, sie zugänglich zu machen, zu umranden, gar nicht erst wagen? Uns vielleicht den Begriff – ähnlich wie den der Nachhaltigkeit – sogar aus der Hand nehmen lassen?!

Wir vom DNR haben nun auf unserer brandneuen Internetseite den Versuch gewagt, unterschiedliche Zugänge für einen Ein- oder Überblick in die Welt der Transformation – wie wir sie verstehen: emanzipatorisch, entschleunigt, gerecht, wachstumsunabhängig – zu geben.

Unsere Idee ist in Diskussionen und in Zusammenarbeit mit vielen Menschen entstanden. So wuchs die Idee, Tools und Quellen, Mappings und andere Bündelungen zu benennen, die sich der sozial-ökologischen Transformation verschrieben haben. Wir charakterisieren unsere Seite als „Konzeptseite zum Weiterklicken“ für Einsteiger*innen und Fortgeschrittene.

Ihr könnt hier zum Beispiel verschiedene Online-Plattformen sowie Netzwerke (on- und offline) kennen lernen. Diese setzen sich mit unterschiedlichen Aspekten der sozial-ökologischen Transformation auseinander wie beispielsweise Wachstumskritik, plurale Ökonomik an Hochschulen, zivilgesellschaflichem Engagement oder Pflegearbeit und vieles mehr. Ebenso haben wir verschiedene Blogs, die sich rund um die Themen Postwachstum oder Suffizienzpolitik drehen, aufgenommen. Unsere Landkarte der Transformation  bildet die Vielfalt von Projekten, Gruppen, Veranstaltungen und Themen ab, die sich als Teil der sozial-ökologischen Transformation verstehen.

Nach und nach möchten wir auf der Seite weitere Komponenten der sozial-ökologischen Transformation hinzufügen. Transformations-Modelle, wissenschaftliche Hintergründe und unterschiedliche Visionen sollen hier in naher Zukunft noch Raum finden.

Wie gesagt, wir werden die Seite kontinuierlich befüllen und natürlich gibt es im Sinne der Vollständig- und Gerechtigkeit noch 1000* Akteur*innen, Publikationen, Aktionen, Gruppen, methodische Werkzeuge, die man einfügen könnte oder sollte. Diese Aufgabe ist aber für uns nicht zu stemmen und vielleicht auch gar nicht notwendig? Uns geht es um den Gesamt-Tenor. Und der sollte doch recht klar deutlich geworden sein, oder?

Über Feedback freuen wir uns natürlich und hoffen, dass diese Seite ein gemeinsames Werkzeug der Bewegung(en) werden kann.

Viel Spaß beim Durchklicken wünschen,
Theresa, Hauke und Elena