Umweltsymposium des Deutschen Kanu-Verbands

Gewässerökologie und Kanusport - Ist Kanusport auch in Zukunft noch möglich?
Am 23. und 24. Februar 2019 veranstaltet der Deutsche Kanu-Verband in Kooperation mit der Universität Kassel, Fachbereich Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen, ein Umweltsymposium.


Ziel der Veranstaltung ist es, sich mit Vertretern des Naturschutzes darüber auszutauschen, ob und wie zukünftig ein Nebeneinander von Naturschutz und Kanusport möglich ist, und wie Beteiligte auf beiden Seiten sich gemeinsam für den Schutz und Erhalt naturnaher Gewässer bei gleichzeitiger Ausübung natur- und landschaftsverträglichen Kanusports einsetzen können. Mittlerweile beeinträchtigen fast 1.000 Regelungen aus Naturschutzgründen den Kanusport in Deutschland.

Namhafte Referenten von Universitäten, Naturschutzverbänden und Naturschutzbehörden werden mit Impulsreferaten und Workshopbeiträgen das Spannungsfeld zwischen Wassersport, Naturschutz und Erholung beleuchten. Ein Besuch der Wasserbauhalle ist ebenso vorgesehen wie verschiedene Arbeitskreise zu Bundesprogramm Blaues Band Deutschland, Kanusport und Klimawandel, Umweltbildung und Nutzerlenkung sowie Aktionen für saubere Gewässer.
Abgerundet wird das Symposium mit einem „Round-Table-Gespräch“ mit verschiedenen Vertretern des Kanusports und des Umweltschutzes.

Ein weiteres Ziel der Veranstaltung ist es, möglichst viele Anregungen aufzugreifen und deutlich zu formulieren, wie ein gemeinsames Auftreten für Naturschutz und Kanusport möglich ist. Deshalb richtet sich das Umweltsymposium an alle Mitarbeitenden in den Kanu-Vereinen, den Kanu-Bezirken, den Landesverbänden und dem Bundesverband, die im Spannungsfeld Naturschutz und Kanusport tätig sind und die gewonnenen Anregungen in ihrer täglichen Arbeit umsetzen können.

Weitere Informationen