Veranstaltung (Online)

Die EU vor Gericht zu mehr Klimaschutz verpflichten: Der People’s Climate Case

 

24. November 2020 | 16:30-18:00 Uhr | Veranstaltung (Online)

Mit dem Ziel, ihren Lebensraum und ihre Zukunft vor den Folgen des Klimawandels zu schützen sind zehn Familien aus Europa, Kenia und Fidschi im Mai 2018 vor das europäische Gericht (EuG) gezogen. Sie sind in der Land- und Tourismuswirtschaft tätig und leiden schon jetzt unter extremen Wetterereignissen, Meeresspiegelanstieg und Sturmfluten, Dürre und Wassermangel oder Gletscherschmelze.
Der People’s Climate Case verfolgt das Ziel, Betroffenen von Klimawandelfolgen den Zugang zu Gericht zu ermöglichen und den europäischen Gesetzgeber zu ambitionierterem Klimaschutz zu verpflichten.
Zu den Kläger*innen des People‘s Climate Case zählt auch Familie Recktenwald von der Nordseeinsel Langeoog. Maike und Michael Recktenwald schildern, wie sie den Klimawandel auf der Insel erleben und warum sie sich entschieden haben, vor Gericht zu ziehen.

Gemeinsam mit unseren Referent*innen Caterina Freytag und Prof. Dr. Gerd Winter werfen wir einen Blick auf den aktuellen Verfahrensstand, schauen uns an welche Signalwirkung die Klage bereits jetzt entfalten konnte und erhalten einen Einblick was hinter den Kulissen der strategischen Klageführung passiert.

Der People’s Climate Case wird von einem breiten Bündnis von Umweltverbänden – unter ihnen Protect the  Planet, Climate Action Network Europe und Germanwatch – sowie von Wissenschaftlerinnen und  Wissenschaftlern unterstützt.
Mehr Informationen: www.peoplesclimatecase.de

Referent*innen:

  • Prof. Dr. Gerd Winter, Professor für Öffentliches Recht, Universität Bremen/ Rechtsvertreter der EU-Klimaklage People’s Climate Case
  • Caterina Freytag, Referentin für Klimaschutzklagen, Germanwatch e.V.
  • Maike und Michael Recktenwald, Kläger im People’s Climate Case

Moderation: Dr. Michael Zschiesche, Vorstandssprecher und geschäftsführender Vorstand, UfU/ Vorstand, Green Legal Impact

[Text: Heinrich Böll Stiftung]