Bund Naturschutz in Bayern (BN)

Der älteste und größte Umweltschutzverband Bayerns ist der seit 1913 bestehende Bund Naturschutz in Bayern (BN) mit derzeit etwa 220.000 Mitgliedern. Gleichzeitig ist er der Landesverband Bayern des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) Deutschland. 

Auf 2.650 Hektar Gesamtgrundstücksfläche erhält und schützt  der Verband in 76 Kreis- und rund 600 Ortsgruppen sowohl die Lebensgrundlagen der Tiere und Pflanzen, als auch die Landschaften.

Wir verstehen uns als Anwalt für Natur, Landschaft und Mensch. Unser Ziel ist es, die natürlichen Lebensgrundlagen für Mensch, Tiere und Pflanzen zu erhalten.

Aufgaben & Erfolge

Das breit gefächerte Aufgabenfeld reicht von der Förderung des ökologischen Landbaus bis zur Konzeptentwicklung für Energie und Verkehr. Das umfangreiche Bildungsprogramm umfasst Seminare und Veranstaltungen.

Der BN gibt bedrohten und aussterbenden Tierarten wie Biber, Wildkatze oder Luchs mit zahlreichen Projekten und Initiativen wieder eine Heimat in Bayern und rettet die Vielfalt der Pflanzenwelt, zum Beispiel die Orchideen. Der BN weist die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung auf Missstände im Umweltbereich hin und dringt auf den Vollzug einschlägiger Gesetze. Er zeigt alternative Lösungswege auf, wie wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen schonend nutzen und zugleich unsere Lebensqualität verbessern können, zum Beispiel mit einer ökologischen Steuerreform, der regionalen Kreislaufwirtschaft und dem ökologischen Landbau.

Das Murnauer Moos und die Rhön zeigen beispielhaft die Erfolge des BN, naturnahe Landschaften zu sichern. Ohne den Einsatz des BN wäre der berühmte Donaudurchbruch bei Weltenburg heute ein Stausee.

Jährlich zeichnet der BN Menschen für ihren besonderen Einsatz im Natur- und Umweltschutz mit dem Bayerischen Naturschutzpreis aus.

Neben der Möglichkeit einer Mitgliedschaft kann man auch mit einer Spende die Arbeit des Vereins unterstützen.