Stiftung Naturlandschaften Brandenburg – Die Wildnisstiftung

Die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg engagiert sich als "Die Wildnisstiftung" seit ihrer Gründung im Jahr 2000 mit eigenen Flächen und Expertise für Wildnisgebiete und deren Vernetzung. Sie ist eine der größten privaten Eigentümerinnen von Wildnisgebieten in Deutschland.

"Wir, die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, sichern und vernetzen große Wildnisgebiete, damit sich dort die Natur frei entfalten kann. Das ist unser Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Wir schaffen Urwälder von morgen und bringen den Menschen die Bedeutung und Schönheit ungestörter Natur nahe.“

Stifter sind das Land Brandenburg, die Zoologische Gesellschaft Frankfurt, der Naturschutzbund Deutschland (NABU), die Umweltstiftung WWF Deutschland, die Gregor Louisoder Umweltstiftung, der Landschafts-Förderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung und eine Privatperson.

Die private Stiftung Naturlandschaften Brandenburg besitzt und verwaltet auf den ehemaligen Truppenübungsplätzen Jüterbog, Heidehof, Lieberose und Tangersdorf Flächen im Umfang von rund 13.600 ha. So sichert sie einige der letzten großräumig unzerschnittenen Flächen in Deutschland dauerhaft für den Naturschutz und bietet wertvolle Lebensräume für eine große Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten.

Auf dem größtmöglichen Teil der Stiftungsflächen laufen natürliche Prozesse eigendynamisch und ohne Eingriffe ab. Damit leistet die Stiftung einen Beitrag zur Erfüllung der Wildnisziele der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt. Die Stiftung setzt sich für die ökologische Vernetzung ihrer Wildnisgebiete als Kernflächen für einen transeuropäischen Biotopverbund ein und macht sie durch Wanderwege und geführte Exkursionen erlebbar.