Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland e.V. (VFD)

Die VFD ist die größte Interessenvereinigung für Freizeitreiter und Freizeitfahrer mit rund 70.000 Mitgliedern. Gegründet 1973 zur Abwendung des Reitverbotes in Deutschlands Wäldern.

Unsere Verbandsfarbe Dunkelgrün ist kein Zufall: Ökologische Grundsätze sind neben dem Tier-
schutz ein Kernanliegen, das sich in allen Vereinsbereichen und Aktivitäten widerspiegelt.

Als Geländereiter und Geländefahrer, die in der Natur Entspannung und Erholung suchen, ist uns die
Bewahrung unseres Lebensraums mit all seinen Lebewesen oberstes Gebot. Wir sind mit unseren
Pferden ein Teil der Natur.

Die VFD-Philosophie: Pferdegerechte und naturnahe Haltungsbedingungen und eine naturge-
mäße und bewusste Weidewirtschaft tragen nicht nur zu Wohlbefinden und Gesundheit der
Pferde bei, sondern bewahren und fördern auch die Artenvielfalt.  

Das Wohlbefinden der Pferde und ein respektvoller und wertschätzender Umgang mit dem
Tier sind in der VFD oberstes  Gebot! Um diese hohen Ansprüche zu sichern, steht der VFD seit
2016 der unabhängige Fachbeirat  Ethik  und  Tierschutz  mit  anerkannten Wissenschaftlern
und Fachleuten zur Seite.

Die Werbung von Pferdeheu schützt bedrohtes Grünland und die Artenvielfalt. Pferde brauchen
Gras und Heu mit geringer Energiedichte, zu finden auf altem artenreichem Grünland. Flächen,
die von Natur aus wenig ertragreich oder schwierig zu befahren sind, werden in der Regel wenig
gedüngt, spät gemäht und vergleichsweise sparsam genutzt. Für die industrielle Landwirtschaft
sind sie wertlos, doch im Sinne des Natur-, Landschafts- und Artenschutzes sehr wertvoll. Genau
solche Flächen werden häufig von privaten Pferdehaltern als Weide oder zur Mahd genutzt. Ohne
Pferde gehen weitere wertvolle Biotope verloren.