Beisitzer: Prof. Dr. Hermann E. Ott

Prof. Dr. Hermann E. Ott ist seit November 2016 Präsidiumsmitglied im Deutschen Naturschutzring.

Er wurde 1961 geboren. Ende der 70er Jahre engagierte er sich erstmals aktiv für den Umweltschutz, als das Aus für die Rieselfelder drohte, eines Vogelschutzgebietes nicht weit seiner Heimatstadt Münster.

Er studierte Rechts- und Politikwissenschaften in München, London und Berlin. Das juristische Referendariat verbrachte er im Umweltbereich des juristischen Dienstes der damaligen EG-Kommission in Brüssel, beim Ozon-Sekretariat des UN-Umweltprogramms UNEP in Nairobi und in der Rechtsanwaltskanzlei Schily, Becker, Geulen. Die Beschäftigung mit dem Montrealer Protokoll zum Schutz der Ozonschicht in Brüssel und Nairobi inspirierte ihn zu seiner Doktorarbeit mit dem Thema „Umweltregime im Völkerrecht“.

Seit 1994 arbeitet er beim Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie, erst als Projektleiter, ab 1998 als kommissarischer Leiter der Abteilung Klimapolitik und ab 2001 als Direktor der gleichen Abteilung. Von November 2000 bis Juni 2001 arbeitete er im Planungsstab des Auswärtigen Amtes. 2004 zog er nach Berlin und baute er das Hauptstadtbüro des Instituts auf. Dort war er zuständig für die Repräsentanz und Beratung in der Hauptstadt, für die Projektakquise und das Networking.

Von 2009 bis 2013 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Als klimapolitischer Sprecher vertrat er die Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Umweltausschuss und im Petitionsausschuss. Er war Obmann der Fraktion in der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ und Vorsitzender von deren Projektgruppe 3 zur Entkopplung von Wachstum und Ressourcenverbrauch“.

Seit 2014 arbeitet er als Senior Advisor für globale Nachhaltigkeits- und Wohlfahrtsstrategien wieder beim Wuppertal Institut. Im Juli 2016 wurde er auf eine Honorarprofessur an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde berufen und lehrt dort im Master-Studiengang „Global Change Management“.