Vizepräsidentin: Undine Kurth

„Hätte ich einen Zeitreisewunsch offen, dann würde ich mich nicht in die Zukunft, sondern zurück wünschen. Ich würde gern einmal erleben, wie sich eine Welt ohne Straßenlärm anhört und wie Flüsse aussehen, die keine Industrieabwässer kennen.“

Sagt Undine Kurth und lebt gleichzeitig intensiv im Hier und Jetzt. Seit über 20 Jahren ist sie für den Natur- und Tierschutz auf allen politischen Ebenen aktiv, sei es kommunalpolitisch im Stadtrat von Quedlinburg, als Vorsitzende des BUND in Sachsen-Anhalt auf Landesebene und seit 2002 als naturschutz- und tierschutzpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (zur Bundestagswahl 2013 scheidet sie aus dem Bundestag aus) sowie seit 2008 als Mitglied des Kuratoriums der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Darüber hinaus ist Undine Kurth Mitglied im NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V. und im Tierschutzverein Quedlinburg e.V.

Nach ihrem Studium an der Hochschule für Kunst und Design „Burg Giebichenstein“ in Halle arbeitete sie erst in der Möbelindustrie und ab 1987 als freiberufliche Innenarchitektin. Mit Ihrem Mandat im Deutschen Bundestages – seit 2002 – widmete sie sich „Vollzeit“ dem Natur- und Tierschutz in Deutschland.

Undine Kurth will dazu beitragen, dass der DNR ein hohes Maß an Geschlossenheit in der Vielfalt erreicht. Der Verband soll als Ideen-Werkstatt, als verlässlicher und wirksamer Vermittler zwischen den Organisationen und Verbänden einerseits, der interessierten Öffentlichkeit und politischen Entscheidungsträgern andererseits weiter in den Vordergrund rücken.

Angesichts immer heftiger ausgetragener Auseinandersetzungen über Sinn und Unsinn von Natur- und Klimaschutz will Undine Kurth die Rechte von Natur, Umwelt und Tieren wirksam stärken und verteidigen, insbesondere gegenüber den großen und finanzstarken Lobbygruppen.