Dekarbonisierung

Als Dekarbonisierung versteht man das Ziel, Wirtschaftsweise und Produktion auf einen niedrigeren Umsatz bzw. Ausstoß an Kohlenstoff - bis hin zur CO2-Neutralität - umzustellen. Der Begriff tauchte im Zuge der Diskussion um die globale Erwärmung und deren Begrenzung in den letzten Jahren und besonders nach dem G7-Gipfel 2015 in Elmau auf. Dem Konzept liegt häufig die (implizite) Annahme zu Grunde, dass Kohlenstoffdioxid die einzige oder zumindest größte Herausforderung der Umwelt- und Klimapolitik im 21. Jahrhundert darstellt. Kritisch ist zudem die weit verbreitete Einbeziehung von Kohlenstoff-Speichertechniken (C02-Abscheidung) in die Gesamt-C02-Bilanz – eine Technologie, die derzeit weder serienreif noch risikofrei ist.