Wasser als Ressource

Prinzipiell ist Wasser unbegrenzt vorhanden, als Teil des Wasserkreislaufes regenerieren sich die Süßwasserreserven kontinuierlich. Doch die Rate dieser Regeneration und damit das sogenannte Wasserdargebot sind begrenzt, z.B. durch Niederschlagsmengen und Filtration im Boden. Werden mehr als 20% des Wasserdargebotes pro Jahr entnommen, sprechen Experten von Wasserstress. In Deutschland liegt die Wassernutzung seit dem Jahr 2001 unter diesem Wert und fällt kontinuierlich (2013: 13,3%).

Global werden weniger als 10% der verfügbaren Reserven entnommen, aufgrund der Verteilung von Wasserressourcen und –entnahmen leben jedoch aktuell über 2 Milliarden Menschen in Gebieten mit Wasserstress – Tendenz steigend. Ursachen sind vor Allem Ausweitung der Bewässerungs-Landwirtschaft, große Bergbauvorhaben sowie das Bevölkerungswachstum. Problematisch sind zudem die Verschmutzung von Wasserressourcen sowie der Verlust von Süßwasserspeichern in Form von Gletschern. Bei global steigendem Wasserverbrauch mit tendenziell fallendem Angebot werden sich die aktuellen Konflikte um die Ressource Wasser in den nächsten Jahrzehnten noch drastisch verschärfen.

 

Externe Links

Ausführliche Daten für Deutschland