Emissionen und Immissionen

Emissionen (vom lateinischen emittere, herausschicken) sind alle Störfaktoren, die durch menschliche Aktivitäten in die Umwelt gelangen. Immissionen (vom lateinischen immittere, hineinschicken) hingegen sind Störfaktoren, die aus der Umwelt auf den Menschen (oder seine Umwelt) einwirken. Emissionen und Immissionen können Schadstoffe, Schallwellen, Strahlungen oder Erschütterungen sein. Jede Immission lässt sich theoretisch auf eine oder mehrere Emissionsquellen zurückführen, praktisch sind diese jedoch oft diffus oder Emissionen überlagern sich.

Eines der primären Ziele des Umweltschutzes ist es, die Emissionen und damit die negativen Folgen für die Umwelt zu verringern. Nachträglich können die negativen Folgen mit großem Aufwand nur begrenzt und selten ganz rückgängig gemacht werden, beispielsweise wenn Schadstoffe in ein Ökosystem gelangt sind. Der zentrale deutsche Gesetztext ist das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG). Dieses regelt zusammen mit zahlreichen spezifischen Durchführungsverordnungen (BImSchV) die Anforderungen an die Emissionen verschiedener Industrieanlagen sowie den Genehmigungsprozess.