Menü
Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen

Transformationsdebatte

Die sozial-ökologische Transformation ist ein Begriff, der von vielen unterschiedlichen Akteur*innen unterschiedlich genutzt wird. Einig sind sich fast alle progressiven Kräfte, dass es um einen tiefgreifenden Wandel der Lebens- und Wirtschaftsweise der industrialisierten Länder gehen muss. Für uns ist dabei vor allem der wirtschaftliche Wandel zentral. Ändern wir nicht die Art und Weise zu wirtschaften, werden sich soziale und ökologische Ausbeutung nicht beseitigen lassen. Immer mehr Akteure der Zivilgesellschaft haben das auf Wachstumszwang und Konkurrenz basierende Wirtschaftssystem als Ursache der planetaren Krisen erkannt. Der nun etablierte Begriff „Sozial-ökologische Transformation“ ist also eigentlich zu knapp. Er steht für einen Wandel, der nur innerhalb eines radikalen ökonomischen Wandels passieren kann! Hier ein kleiner Überblick über die Genese des Begriffs aus unterschiedlicher Perspektive.

Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität"
Smart CSOs Lab: Reimaging Activisms
WGBU: Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation
Michael Müller & Johano Strasser: Transformation 3.0 Raus aus der Wachstumsfalle