Menü
Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen
Startseite
Aktuelles & Termine
Aktuelles & EU-News
Europawahl: Welche Kandidat*innen bekennen sich zu Tierschutz?
EU-News | 14.02.2024
#Europawahl #Tierschutz

Europawahl: Welche Kandidat*innen bekennen sich zu Tierschutz?

Rubrik_Tierschutz-schwein-pixabay-animal-1867180_960_720
© Foto: Pixabay

Anlässlich der Europawahl hat Eurogroup for Animals die Kampagne "Vote for Animals" gestartet. Damit möchte die Organisation, die Tierschutzinteressen auf EU-Ebene bündelt, Kandidat*innen zu Verpflichtungserklärungen fürs Tierwohl auffordern – und Bürger*innen eine Wahlhilfe bieten.

Mit der Kampagne werden die Kandidat*innen für das Europäische Parlament gebeten, eine Verpflichtungserklärung zu unterzeichnen. Damit sollen sie sich dazu bekennen, sich im Falle ihrer Wahl für besseren Tierschutz einzusetzen. Dabei geht es um zehn konkrete Punkte wie zum Beispiel Tiertransporte, Tierversuche und den Schutz von Wildtieren.

Die Kampagne fußt auf den Forderungen der EU-Bürger*innen nach stärkeren Tierschutzvorschriften. Eurogroup for Animals betont, dass sechs von zehn erfolgreichen Europäischen Bürgerinitiativen um Tierschutz gingen: So haben anderthalb Millionen Bürger*innen ein pelzfreies Europa und 1,4 Millionen käfigfreie Haltung gefordert. Ebenso beruft sich die Kampagne auf die letzte Eurobarometer-Erhebung, nach der neun von zehn Europäer*innen den Schutz von Nutztieren für wichtig halten.

Nach ihrer Wahl hätten die Parlamentarier*innen dann auch die Möglichkeit, der Interfraktionellen Arbeitsgruppe für Tierschutz beizutreten, um parteiübergreifend Initiativen für Tierwohl zu starten.

In Deutschland lässt derweil der Referentenentwurf für ein neues Tierschutzgesetz Fragen offen. Der Deutsche Tierschutzbund zeigte sich enttäuscht, da Versprechen im Koalitionsvertrag in weiten Teilen nicht umgesetzt worden seien. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, kommentierte: „Wenn das Tierschutzgesetz so verabschiedet würde, bliebe es ein im Kern auf den Nutzen des Tieres durch den Menschen ausgerichtetes Gesetz – unvereinbar mit dem Staatsziel Tierschutz“. Auch die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ kritisierte den Entwurf mit einer Aktion vor dem Bundeskanzleramt und forderte eine Überarbeitung. [ah]

Kampagne Eurogroup for Animals

Nachricht Vier Pfoten

PM Deutscher Tierschutzbund

Das könnte Sie interessieren

The Future is Europe
EU-News | 02.04.2024

#EU-Umweltpolitik #Europawahl

Bundeswahlausschuss lässt 35 Parteien zur Europawahl zu

Der Bundeswahlausschuss hat 35 Parteien und sonstige politische Vereinigungen mit Listen für alle Bundesländer oder für einzelne Bundesländer zur Europawahl am 9. Juni 2024 zugelassen. Für die zehnte Europawahl gilt noch keine Prozenthürde, weshalb auch kleinere Gruppierungen Chancen zum Einzug ins EU-Parlament haben....