Stimmen zum Jubiläum: Daniel Unsöld

Was verbindet Sie mit dem DNR und was waren Ihre kuriosesten Erlebnisse im DNR?

Wie fing das an? Ich war als Student zwischen 1999 und 2004 mehrere Jahre in der EU-Koordination des DNR aktiv und habe internationale Artikel zur Europäischen Umweltpolitik übersetzt und mit deutschen NRO-Kontakten verbunden, hier und da auch eigene Artikel zu Unternehmensverantwortung und EU-Agrarpolitik geschrieben. Erst ehrenamtlich, und irgendwann kam dann die Frage: "Daniel, wir können Dich auch bezahlen, Du musst das nicht umsonst machen!"

"In den Jahren ist natürlich so einiges Erwähnenswerte passiert. In liebevoller Erinnerung geblieben ist mir vor allem das herzliche und humorvolle Team mit Nika Greger, Britta Steffenhagen, Juliane Grüning, Anette Littmeier und Matthias Bauer, das zusammen im wirklich wunderbaren Hinterhof-Büro im Prenzlauer Berg das damalige „EU-Rundschreiben" redaktionell betreute, unter herzlicher rheinischer Leitung von Helga-Indem Heinrich, welche in mir sprachlich immer Sehnsucht nach meiner Heimatstadt Bonn auslöste. Es wurde viel gelacht, am Fenster geraucht (!) und im Hof PingPong gespielt."

Daniel Unsöld, ehemals studentischer Mitarbeiter, heute Trainer, Moderator und Coach

Unvergesslich nicht nur die stürmischen Besuche von Helmut Röscheisen, der immer mit 1.000 Ideen reinkam und dann auch wieder abflog und man dachte - ja huch, was war das denn? Oder eine journalistische Studienreise für die EU-Koordination nach Brüssel und in die neuen Mitgliedstaaten der EU, oder das alte Ablagesystem der vorherigen Redaktion: Alle E-Mails wurden ausgedruckt und in Ordnern abgeheftet. Ich konnte mich erfolgreich weigern, da beizutragen. Einige Jahre später haben wir es entsorgt - ein ganzer Container nie wieder geöffneter Aktenordner - das war wirklich skurril und aus einer anderen Zeit.

In den Jahren nach meinem Studium habe ich für den BUND in einem Kooperationsprojekt mit dem DNR die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie begleitet. Seit meiner Selbstständigkeit 2009 habe ich den DNR immer wieder als Moderator für Workshops und Großveranstaltungen sowie als Trainer für einzelne Teams unterstützt und fühle mich dem Verband nach wie vor verbunden. Ich wünsche dem DNR von Herzen alles Gute!