Menü
Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen
Startseite
Aktuelles & Termine
Aktuelles & EU-News
Final: Härtere CO₂-Regeln für schwere Nutzfahrzeuge
EU-News | 16.05.2024
#Mobilität

Final: Härtere CO₂-Regeln für schwere Nutzfahrzeuge

Rubrik_Verkehr_Tourismus_Lkws_von_oben_c.Unsplash_nigel-tadyanehondo-239555-unsplash
© Foto: Nigel Tadyanehondo/Unsplash

Die EU hat endlich die strengeren Vorgaben für den CO2-Ausstoß von Bussen und LKW zum Gesetz gemacht. Weitere Emissionen könnte eine vermehrte Batterienproduktion in der EU einsparen und Österreich streitet mit Italien um den Verkehr am Brenner.

Die strengeren Regeln für den CO2-Ausstoß von LKW und Bussen in der EU sind endgültig beschlossen. Am 13. Mai stimmte der Rat für die Reduktionsziele und nahm damit das Gesetz final an. Das steht drin: Bis 2030 müssen die CO2-Emissionen um 45 Prozent gesenkt werden (immer im Vergleich zum Jahr 2019), mit einem Zwischenschritt bis 2035 um 65 Prozent und bis 2040 schließlich um 90 Prozent. Neue City-Busse sollen ab 2035 CO2-frei fahren. Nach einer Veröffentlichung im EU-Amtsblatt greift das Gesetz.

Batterieproduktion in Europa würde extrem viel CO2 sparen

Wie der Verkehrssektor im gesamten Kreislauf noch viel weniger CO2 ausstoßen könnte, rechnet Transport & Environment (T&E) vor: Der Organisation, die sich europaweit für nachhaltige Mobilität einsetzt, zufolge, müsste Europa dringend die Batterieproduktion für E-Gefährte zu sich holen.

Um 37 Prozent ließen sich laut der Analyse die Emissionen bei der Produktion von Batterien reduzieren, wenn die Lieferkette für E-Fahrzeuge von China nach Europa verlagert würde. Die Senkung des Ausstoßes würden sogar auf 60 Prozent ansteigen, wenn für die Herstellung ausschließlich Strom aus Erneuerbaren Energien verwendet würde. T&E berechnet, dass so zwischen heute und 2030 etwa 133 Millionen Tonnen CO2 weniger anfielen, was den gesamten Jahresemissionen Tschechiens entspreche.  

Zu viele Verbrenner am Brenner

Österreichs Ansatz, seine verkehrsbedingten Umweltprobleme entlang des Brenners zu lösen, moniert derweil die EU-Kommission. Die von Österreich angestrengten Fahrverbote und Transportbegrenzungen für schienengeeignete Güter unterliefen das Recht auf freien Warenverkehr. Italien hatte sich beschwert und droht im nächsten Schritt mit dem Europäischen Gerichtshof. Die EU-Kommission sagte dem Infoportal heise online zufolge, sie erkenne zwar die Umweltprobleme Österreichs an, allerdings nicht die Maßnahmen. [ah]

 

Rat der Europäischen Union: Pressemitteilung. 

Transport & Environment: Studie zu Batterieproduktion in EU.

Heise online: Österreich bricht im Brennerstreit laut Kommission EU-Recht. 

Das könnte Sie interessieren

Kreuzfahrtschiff
News | 09.07.2024
#Klima und Energie #Mobilität

Der internationale Tourismus ist ein großer Klimakiller

Trotz Wirtschaftsflaute und ungeachtet internationaler Krisen ist die Reiselust der Bundesbürger*innen ungebrochen. Nach dem Einbruch in den Corona-Jahren erreichten die Umsätze der deutschen Tourismuswirtschaft vergangenes Jahr wieder das Niveau von 2019. ...