Menü
Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen
News | 01.03.2024
#Politik und Gesellschaft

Trauer um Harald Kächele

Portrait von Prof. Dr. Harald Kächele (1962-2024)
© DUH / Heidi Schram
Portrait von Prof. Dr. Harald Kächele (1962-2024)

Der Deutsche Naturschutzring (DNR) trauert um Prof. Dr. Harald Kächele. Kächele war mehr als 20 Jahre Bundesvorsitzender des DNR-Mitgliedsverbandes Deutsche Umwelthilfe (DUH) und hat die politische Arbeit der Umweltbewegung durch sein jahrzehntelanges Engagement maßgeblich mitgeprägt. Die Umweltverbände verlieren mit Harald Kächele einen äußerst sympathischen und klugen Mitstreiter.

DNR-Präsident Kai Niebert: „Harald Kächele war nicht nur ein kluger Kopf, er war auch ein sehr humorvoller und begeisterungsfähiger Mensch, der die Herzen seiner Gesprächspartner durch seine freundliche Art eroberte. Wir werden sein Wissen, seinen Einsatz für Natur- und Klimaschutz, für nachhaltige Landwirtschaft und für den Tropenwaldschutz und vor allem ihn selbst sehr vermissen.“

Der in Tailfingen geborene studierte Agraringenieur und Professor für Umweltökonomie lehrte und forschte er an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde sowie am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg. Schon seit seiner Jugend hat er sich für den Umweltschutz eingesetzt. Neben seiner Tätigkeit für die DUH war er Vorsitzender des Stiftungsrates der Tropenwaldstiftung OroVerde, stellvertretender Vorsitzender des „Naturschutzbeirates des Landes Brandenburg“, Mitglied des Sachverständigenbeirates für Naturschutz und Landschaftspflege des Landes Berlin sowie Ehrenvorsitzender des BUND Berlin.

Prof. Dr. Harald Kächele ist am vergangenen Wochenende im Alter von 61 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. Der DNR drückt der Familie von Harald Kächele sein aufrichtiges Beileid aus und sagt von Herzen Danke für sein einmaliges Engagement für eine lebenswerte Natur und Umwelt. [jg]
 

Pressemitteilung DUH und Nachruf DUH

Nachruf OroVerde

Das könnte Sie interessieren

Glasweltkugel mit lichtdurchfluteten natürlichen Hintergrund, KI-generiert
News | 11.04.2024
#Klima und Energie #Politik und Gesellschaft

„Die Natur und die Umwelt können ganz wunderbar ohne uns, aber wir können nicht ohne sie“

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet den „Klimawandel als die größte Gesundheitsbedrohung für die Menschheit“. Welche politischen Maßnahmen für ein funktionierendes globales und nationales Gesundheitswesen notwendig sind, darüber sprachen wir mit Maike Voss, Geschäftsführende Direktorin ...