Service & Termine

Terminverschiebungen im Superjahr der Biodiversität

25.03.2020

Ob schon im Oktober 2020 in China das globale Biodiversitätsmanagement auf neue Füße gestellt werden kann, ist angesichts der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 noch unklar. Dennoch, die Vorbereitungen auf die 15. Vertragsstaatenkonferenz der UN-Konvention über biologische Vielfalt (CBD-COP15) sollen weiterlaufen. Das CBD-Sekretariat hat einige Änderungen verkündet, über eine Verschiebung der COP15 wird noch diskutiert.

Zwei Termine zur Vorbereitung sind jetzt verschoben worden. Das ursprünglich für Mai in Montreal, Kanada, geplante Treffen des CBD-Beratergremiums SBSTTA (Subsidiary Body on Scientific, Technical and Technological Advice) soll nun vom 25. bis 30. August 2020 stattfinden (https://www.cbd.int/meetings/SBSTTA-24). Und die dritte Sitzung des Gremiums für die Umsetzung (SBI-3) findet voraussichtlich vom 1. bis 6. September 2020 statt (https://www.cbd.int/meetings/SBI-03). Beide Sitzungen sollen im kanadischen Ottawa stattfinden.

Darüber hinaus findet am 23. August 2020 der Workshop zur fünften Ausgabe des Global Biodiversity Outlook (GBO-5) statt, der allen Teilnehmenden der SBSTTA-24- und SBI-3-Sitzungen offen steht. [jg]

Offizielle Seite des Übereinkommens über die biologische Vielfalt: https://www.cbd.int und Meetings: https://www.cbd.int/meetings/

Weitere EU-Umweltnews

Landwirtschaft & Gentechnik

EU-Agrarsubventionen 2019: je größer desto Geld

Deutschland hat im letzten Jahr 6,35 Milliarden Euro an Agrarsubventionen erhalten. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat die neuesten Zahlen veröffentlicht. Demnach bekamen Landesministerien, Landesbehörden und große Erzeugerfirmen den Löwenanteil der Gelder.

Mehr lesen

Wasser & Meere

Wasserrahmenrichtlinie: Auch Anwohner*innen dürfen klagen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat das Klagerecht für EU-Bürger*innen ausgeweitet: In einem Urteil am Donnerstag entschieden die Richter*innen, dass auch unmittelbar betroffene Einzelpersonen gegen Bauprojekte mit Auswirkungen auf das Grundwasser klagen dürfen.

Mehr lesen