Service & Termine

Terminverschiebungen im Superjahr der Biodiversität

25.03.2020

Ob schon im Oktober 2020 in China das globale Biodiversitätsmanagement auf neue Füße gestellt werden kann, ist angesichts der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 noch unklar. Dennoch, die Vorbereitungen auf die 15. Vertragsstaatenkonferenz der UN-Konvention über biologische Vielfalt (CBD-COP15) sollen weiterlaufen. Das CBD-Sekretariat hat einige Änderungen verkündet, über eine Verschiebung der COP15 wird noch diskutiert.

Zwei Termine zur Vorbereitung sind jetzt verschoben worden. Das ursprünglich für Mai in Montreal, Kanada, geplante Treffen des CBD-Beratergremiums SBSTTA (Subsidiary Body on Scientific, Technical and Technological Advice) soll nun vom 25. bis 30. August 2020 stattfinden (https://www.cbd.int/meetings/SBSTTA-24). Und die dritte Sitzung des Gremiums für die Umsetzung (SBI-3) findet voraussichtlich vom 1. bis 6. September 2020 statt (https://www.cbd.int/meetings/SBI-03). Beide Sitzungen sollen im kanadischen Ottawa stattfinden.

Darüber hinaus findet am 23. August 2020 der Workshop zur fünften Ausgabe des Global Biodiversity Outlook (GBO-5) statt, der allen Teilnehmenden der SBSTTA-24- und SBI-3-Sitzungen offen steht. [jg]

Offizielle Seite des Übereinkommens über die biologische Vielfalt: https://www.cbd.int und Meetings: https://www.cbd.int/meetings/

Weitere EU-Umweltnews

Politik & Recht

Aufbauplan für Europa

Der Vorschlag der EU-Kommission für den Mehrjährigen Finanzrahmen sowie ein neues Aufbauinstrument im umgestalteten EU-Haushalt ist veröffentlicht. Es geht um 1,85 Billionen Euro und den Zusammenhalt der EU. Schulden, Wiederaufbau, Zukunftsfähigkeit - letztlich ist es eine Frage der praktischen Umsetzung, wenn die EU auch Klima- und Biodiversitätskrise bewältigen will.

Mehr lesen

Politik & Recht

EU-Kommission passt ihr Arbeitsprogramm an

Aufgrund der veränderten Lage durch die Coronapandemie hat die EU-Kommission ihr Arbeitsprogramm 2020 angepasst. Verschiedene Vorlagen kommen verspätet, die Bewältigung der Covid-19-Krise hat Priorität. Das wirkt sich auch auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft aus.

Mehr lesen