Pressemitteilungen

Dobrindts Bundesverkehrswegeplan als Beschlussgrundlage ungeeignet

Pressemitteilung

Die Umweltverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Germanwatch, Naturschutzbund Deutschland (NABU), der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) und der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) haben den von der Bundesregierung in den Bundestag eingebrachten Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP) als katastrophal für Deutschland bezeichnet.

Mehr lesen

DNR kritisiert Verwässerung des Klimaschutzplans

Pressemitteilung

Nicht nur in Olympia fielen in den letzten Wochen die Rekorde. Auch das Klima reißt Extrem um Extrem: Der Juli war im globalen Durchschnitt der wärmste, seit im Jahr 1880 die globalen Wetteraufzeichnungen begannen und der zehnte Rekordmonat in Folge.

Mehr lesen

33. Deutscher Naturschutztag - Pressegespräch am 07.09.2016 in Berlin

Pressemitteilung

Naturschutz und Landnutzung: Intensive Landnutzungen sind nach wie vor die wichtigsten Ursachen für den Verlust von Tier- und Pflanzenarten in Europa! Ein Umsteuern ist dringend geboten! Kooperation von Naturschützern und Landnutzern kann dabei zukunftsweisend sein. Diese drei Anstriche umreißen das Schwerpunktthema des 33. Deutschen Naturschutztages.

Mehr lesen

Umweltverbände kritisieren Verpackungsgesetz

Pressemitteilung

Das Verpackungsgesetz verhindert die bundesweite Einführung einer Wertstofftonne und beendet den Schutz des deutschen Mehrwegsystems – Umweltverbände BUND, NABU, Deutsche Umwelthilfe und DNR fordern ambitioniertes Wertstoffgesetz

Mehr lesen

Weniger Milch, mehr Qualität, mehr Naturschutz, mehr Einkommen

Pressemitteilung

Die Lage vieler Milchviehbetriebe ist dramatisch und der Fehler liegt im System – das betonen der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) anlässlich des Krisengipfels von Ländern, Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt, EU-Agrarkommissar Hogan und dem französischen Landwirtschaftsminister Le Foll in Brüssel.

Mehr lesen