Menü
Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen
Startseite
Publikationen
Offener Verbändebrief an Bundeskanzler Scholz - Organisationen fordern Wärmewende
Publikation | 09.03.2023
#Klima und Energie

Offener Verbändebrief an Bundeskanzler Scholz - Organisationen fordern Wärmewende

Wärmepumpe
© AdobeStock/napa74
Wärmepumpe

In einem offenen Verbändebrief an Bundeskanzler Scholz fordert ein breites Bündnis von Organisationen ein klares Bekenntnis zur Wärmewende und die Freigabe des Gesetzesentwurfs für den Ausstieg aus fossilem Heizen. Ganz konkret fordern die Organisationen, den Gebäudesektor mit einer schnellstmöglichen, ambitionierten und rechtssicheren Umsetzung der 65%-Erneuerbaren-Vorschrift im Gebäudeenergiegesetz sozialverträglich auf Klimakurs zu bringen.

Den offenen Verbändebrief finden Sie hier.

Das könnte Sie interessieren

Blick auf Münzenberge mit darauf wachsenden Bäumen, im Hintergrund der Torso eines Mannes mit Taschenrechner
Offener Brief von Deutscher Naturschutzring (DNR), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutsche Umwelthilfe (DUH), Germanwatch, Greenpeace, Naturschutzbund Deutschland (NABU) | 21.06.2024
# sozial-ökologische Transformation #Klima und Energie #Politik und Gesellschaft

Offener Brief: Kein Kürzungshaushalt auf Kosten des Klimaschutzes und des gesellschaftlichen Zusammenhalts!

Die absehbare finanzielle Unterausstattung der Klimaschutz-Maßnahmen gefährdet die Erreichung des Klimaziels 2030 und darüber hinaus, kritisieren der Epertenrat für Klimafragen und Umweltorganisationen. Mit einem gemeinsamen offenen Brief haben sich Deutscher Naturschutzring (DNR), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutsche Umwelthilfe (DUH), Germanwatch, Greenpeace und Naturschutzbund Deutschland (NABU) deshalb an den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz gewandt....