Workshop

Wettlauf mit dem Klimawandel. In knapp 25 Jahren zur postfossilen Mobilität

ASPO Deutschland – Association for the Study of Peak Oil and Gas, das Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung und die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. laden zum gemeinsamen Austausch zur Mobilitätswende.

Das Verkehrssystem ist nicht-nachhaltig – doch bis spätestens 2045 muss es nachhaltig sein. Es verbleiben also nur noch knapp 25 Jahre für eine Mobilitätswende.

Vieles erschwerte und erschwert die Mobilitätswende: die Verlängerung der hohen Ölproduktion mittels Fracking, immer schwerere Autos, anhaltende Zuwächse im Flugverkehr auch in den hoch industrialisierten Ländern, ineffiziente Raum- und Siedlungsstrukturen, Städte, die oft die Lebensqualität vermindern und gesundheitsschädlich sind.

Aktuell steht in Deutschland lediglich ein Ausschnitt der umfassenden Mobilitätswende im Fokus: Es geht vorrangig um den Einstieg in neue Antriebe für Pkws und dabei wiederum zumeist nur um die Alternative direktelektrisch mit Batteriefahrzeugen oder elektrischer Antrieb mit Brennstoffzellen und Wasserstoff.

In Wirklichkeit ist jedoch eine Systemumstellung in nur einer Generation zwingend: Das Elektroenergiesystem ist mit dem Verkehr zu koppeln, und gleichzeitig sind am Ende nur noch erneuerbare Energieträger für die Stromproduktion möglich.

[Text: gekürzt, c. die Organisator*innen]

Termindetails:

Datum: Dienstag, 26. Oktober 2021

Uhrzeit: 09:30 bis 17:30 Uhr

Ort: Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung Potsdam oder online via Zoom

Anmeldung: erforderlich, per E-Mail mit dem Betreff „Mobilitätswende“ an event(at)vdw-ev(dot)de. Geben Sie bitte an, ob Sie in Präsenz oder via Zoom im Live-Stream teilnehmen wollen. Beachten Sie bitte, dass die Zahl der Präsenzplätze aufgrund der Corona-Pandemie begrenzt ist.

Teilnahmegebühr: 40 Euro, Studierende zahlen 15 Euro