Menü
Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen
Startseite
Aktuelles & Termine
Aktuelles & EU-News
EuGH-Antrag: Deutschland muss im Naturschutz wohl nachbessern
EU-News | 26.04.2023
#Biodiversität und Naturschutz #EU-Umweltpolitik

EuGH-Antrag: Deutschland muss im Naturschutz wohl nachbessern

Natur 2000 Schutzgebiet
© AdobeStock/horst jürgen schunk
Natura 2000 Schutzgebiet

Die Generalstaatsanwältin des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Tamara Ćapeta hat festgestellt, dass Deutschland gegen die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie verstoßen hat, weil es nicht für alle Natura-2000-Gebiete Erhaltungsziele festgelegt hat. Im Allgemeinen folgt der EuGH den Schlussanträgen.

Im Schlussantrag vom 20. April hatte Ćapeta dargelegt, dass Deutschland gegen EU-Naturschutzrecht verstoßen hat. Die EU-Kommission hatte Deutschland deswegen verklagt. Wenn der EuGH der Generalanwältin folgt, müsste Deutschland bei 88 der 4.606 Schutzgebiete rechtlich nachbessern, sonst drohen Strafzahlungen. Einer anderen Klage der EU-Kommission wurde dagegen nicht stattgegeben. Laut Ćapeta hat Deutschland nicht generell und fortgesetzt gegen Art. 4 Abs. 4 der Habitatrichtlinie verstoßen, indem es versäumt hat, die Erhaltungsziele in Rechtsakten festzulegen, die gegenüber Dritten verbindlich sind. Dieser Rüge der EU-Kommission wurde nicht stattgegeben.

NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger kommentierte: „Vermutlich kommt Deutschland mit einem blauen Auge davon. Allerdings wirft das Gutachten der Generalanwältin gravierende Fragen zur Umsetzung von Natura 2000 auf. Klar ist, dass vor allem das aktive Management der Gebiete deutlich verbessert werden muss. Nur mit Schutzgebieten, die diesen Namen auch verdienen, kann sich Deutschland gegen die Naturkrise stemmen.” [jg]

Schlussantrag der Generalstaatsanwältin Rechtssache C‑116/22

Kommentar NABU

Das könnte Sie interessieren

Lieferkettengesetz
EU-News | 16.02.2024

#EU-Umweltpolitik #Wirtschaft

EU-Lieferkettengesetz: Der Zwist nimmt kein Ende

Das EU-Lieferkettengesetz hätte längst in trockenen Tüchern sein sollen, doch dann gefährdete die FDP mit der Enthaltung Deutschlands maßgeblich die notwendige Mehrheit im EU-Rat. Erneut wurde nun die Entscheidung über die Richtlinie zur Stärkung der Menschenrechte und des Umweltschutzes vertagt. Die Kritik vonseiten der Umweltorganisationen ist groß....