Insekten schützen - damit es weiter summt und brummt

c. NABU Helge-May4

Noch knapp vier Monate, dann wird ein neuer Bundestag gewählt. Und die amtierenden Volksvertreter*innen haben es immer noch nicht geschafft, das Insektenschutzpaket zu beschließen. Es besteht aus einer der Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes und der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung. Die Gesetzesnovellen werden nach Angaben von Umweltorganisationen offenbar von der Unionsfraktion blockiert.

Deshalb haben zahlreiche Umweltorganisationen am 4. Juni in einem offenen Brief grünes Licht für das Insektenschutzpaket von CDU und CSU gefordert. „Der dramatische Rückgang der Insekten in unserer Landschaft hat gravierende Folgen für Umwelt und Landwirtschaft, daher dürfen wir den Insektenschutz nicht weiter auf die lange Bank schieben", sagte DNR-Geschäftsführer Florian Schöne.

Die noch ausstehende Verabschiedung des Insektenschutzgesetzes im Bundestag und der novellierten Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung im Bundesrat sind entscheidende Schritte zur Umsetzung des Aktionsprogramms Insektenschutz der Bundesregierung. Dieses war bereits im September 2019 auf Vorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze beschlossen worden. Es enthält unter anderem die Ankündigung, den Einsatz von Pestiziden deutlich strenger zu regeln.

Nach der von Umweltorganisationen kritisierten "Verschleppung" des Insektenschutzgesetzes im Mai, besteht am 11. Juni erneut die Chance, dass das Parlament darüber abstimmt. Die Abstimmung über die ebenfalls verschobene Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung könnte Ende Juni dann im Bundesrat folgen.

Insekten sind wertvoll – für Natur und Kultur

Neben der geplanten notwendigen gesetzlichen Regelung gibt es auch ehrenamtliches Engagement für alles, was kreucht und fleucht. Seit diesem Freitag läuft der vierte NABU-Insektensommer. Bis zum 13. Juni sind Naturfreundinnen und -freunde deutschlandweit dazu aufgerufen, Insekten zu zählen und ihre Beobachtungen dem NABU zu melden. Gezählt wird in zwei Zeiträumen vom 4. bis 13. Juni und vom 6. bis 15. August. Der Insektensommer ist eine Gemeinschaftsaktion von NABU und dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) sowie ihres gemeinsamen Partners naturgucker.de.

Ab dem 22. Juni bis Ende Oktober führt die Aurelia Stiftung die Veranstaltungsreihe "Hummel-Erlebnisse 2021" rund um die bekanntesten Wildbienen durch. In den von wissenschaftlichen Experten*innen begleiteten Web-Seminaren gibt es faszinierende Einblicke in die Ökologie und Bestimmung von Hummeln.

Insekten stehen auch im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Politik & Kultur (6/21) - mit dem Titel Bsss, bsss: Insekten als Kulturthema. [mbu]




Weitere Informationen
PM zum offenen Brief
Kritik an Verschleppung im Bundestag
Kritik an Verschiebung im Bundesrat