Naturschutz & Biodiversität

Strategierahmen für grüne und blaue Infrastruktur

04.06.2019

Die EU-Kommission hat Leitlinien vorgelegt, wie ökologisch wertvolle Gebiete zu Lande und zu Wasser besser miteinander vernetzt werden können. Das Dokument ist Teil des Aktionsplans für Menschen, Natur und Wirtschaft von 2017, der 15 Maßnahmen zur Umsetzung der europäischen Naturschutzgesetzgebung beinhaltet, unter anderem die Förderung grüner und blauer Infrastruktur.

Der politische Ansatz für grüne und blaue Infrastrukturplanung muss ein strategischer sein, um die Bereitstellung von Ökosystemdienstleistungen und damit den Mehrwert der EU zu maximieren und dabei das Natura-2000-Netz als Rückgrat nutzen. Der Biodiversitätsschutz und die Verbindung einzelner isolierter Gebiete soll zudem in alle Politikbereiche und nicht zuletzt in den neuen Mehrjährigen Finanzrahmen 2021-2027 integriert werden. Die Leitlinien enthalten außerdem Fallstudien (z.B. das europäische Grüne Band und den Emscher Landschaftspark), mögliche Finanzierungsinstrumente, hilfreiche Wissenschaftstools, Definitionen sowie Kriterien für potenzielle Infrastrukturprojekte. [jg]

Leitlinien "Guidance on a strategic framework for further supporting the deployment of EU-level green and blue infrastructure"

Aktionsplan für Menschen, Natur und Wirtschaft

Weitere EU-Umweltnews

Wasser & Meere

Wasserkraft bedroht Fischvielfalt

Eine Studie zeigt, dass Wasserkraftwerke schon jetzt eine wesentliche Ursache für den Artenrückgang bei Fischen im Mittelmeerraum sind. Mehr als 6.300 Wasserkraftwerke sind in Planung.

Mehr lesen

Naturschutz & Biodiversität

EuGH: Naturschutz muss beachtet werden

Eine Insel, auf der Trauerseeschwalben leben und die wegen der Landwirtschaft entwässert wird... Der Konflikt führte zu einer Klage des NABU. Ergebnis: Wer Umweltschäden verursacht, muss dafür haften. Trotzdem kann landwirtschaftliche Nutzung auch in Schutzgebieten erlaubt sein.

Mehr lesen