Klima & Energie

Bewegung bei EU-Klimaziel 2030 und deutschem Klimaziel 2020

24.03.2020

c. Pixabay

Die EU-Kommission hat eine vorläufige Folgenabschätzung für ein höheres Klimaziel 2030 veröffentlicht. Deutschlands Chancen, das eigene 2020-Ziel doch zu erreichen, stehen plötzlich nicht schlecht, analysiert Agora Energiewende. Viele transnationale Konzerne befinden sich dagegen nicht auf einem klimafreundlichen Kurs.

Kommt das Reduktionsziel von 55 Prozent?

Nach Informationen des Nachrichtenportals EurActiv von Montag brachte die Kommission in der vergangenen Woche einen ersten Entwurf zur Folgenabschätzung (Inception Impact Assessment) für eine Erhöhung des europäischen CO2-Reduktionsziels von aktuell 40 auf 50 bis 55 Prozent bis 2030 (im Vergleich zu 1990) heraus – und ging offensichtlich in den Corona-Wirrungen unter.

Im Dokument heißt es, dass – gesetzt den Fall, es gebe kein höheres 2030-Reduktionsziel – die EU nach 2030 mehr als die Hälfte der Treibhausgasemissionen in nur zwei Jahrzehnten einsparen müsste, um das Ziel eines treibhausgasneutralen Europas 2050 zu erreichen. Das würde eine deutlich schnellere Verringerung der jährlichen CO2-Emissionen erforderlich machen als in der Vergangenheit und würde folglich eine größere Herausforderung bedeuten als in den vier Jahrzehnten davor. Mit anderen Worten: Je länger die EU mit der CO2-Minderung wartet, desto radikaler müssen die Maßnahmen mit der Zeit ausfallen.

Die Kommission wolle daher analysieren, was nötig wäre, um einen ausgewogeneren Reduktionspfad für den Zeitraum von 2020 bis 2050 zu schaffen. So sollen die Anstrengungen für den Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft gleichmäßiger verteilt werden. Weiter wird betont, dass dies kurzfristig eine „signifikante Ambitionssteigerung“ bedeuten würde.

Zwischen den Zeilen ließe sich durchaus herauslesen, dass die Kommission zum 55-Prozent-Ziel tendiert. Die finale Folgenabschätzung soll nach jetzigem Stand jedoch erst im September folgen.

Deutsches Klimaziel zum Greifen nah

Deutschland wird sein Klimaziel für 2020, nämlich eine Reduktion des Treibhausgasausstoßes um 40 Prozent gegenüber 1990, voraussichtlich doch erreichen. Das zeigt eine aktuelle Einschätzung, die die Berliner Denkfabrik Agora Energiewende am vergangenen Freitag veröffentlichte.

Der plötzlichen Trendwende liegen vor allem zwei Einmaleffekte zugrunde: Der milde Winter 2019/2020 mit vielen Stürmen hat die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien stark ansteigen lassen und den Strom- und Energieverbrauch zum Heizen sinken lassen. Hinzu kommen seit Mitte März die Folgen der Corona-Krise, die sich in verschiedenen Szenarien bereits jetzt für das Gesamtjahr abschätzen lassen. So werden die Emissionen im Verkehr durch den zurückgegangenen Personenverkehr sinken, ebenso die Nachfrage aus der Industrie nach Strom und Erdgas infolge der konjunkturellen Auswirkungen der Corona-Krise, so Agora Energiewende.

Viele Unternehmen vom 2-Grad-Ziel weit entfernt

Von den weltweit agierenden 238 untersuchten Unternehmen aus Industrie, Energieerzeugung und Verkehr sind 80 Prozent nicht auf dem Weg, das Pariser Klimaziel, die mittlere Erderhitzung bis 2050 auf 2 Grad Celsius zu begrenzen, zu erfüllen. Das geht aus dem jährlichen Bericht der „Transition Pathway Initiative“ (TPI) hervor, die die Entwicklung der CO2-Emissionen verschiedener Industriezweige dokumentiert.

Lediglich 43 Unternehmen (oder 18 Prozent) befänden sich momentan auf Kurs, ihre CO2-Einsparziele zu erreichen, die im Einklang mit den Empfehlungen der Klimawissenschaft stehen. Große Schwierigkeiten bestehen nach wie vor in energieintensiven Sparten wie der Öl- und Gasindustrie sowie in der Zement- und Stahlproduktion. Dort und auch im Schiffsverkehr legen etliche Konzerne darüber hinaus Informationen zur Entwicklung der Treibhausgasemissionen gar nicht erst offen. [aw]

EurActiv: Kommission will offenbar 55 Prozent weniger Emissionen bis 2030 

Inception Impact Assessment steht zum Download bereit auf der Kommissionsseite über den Fahrplan „2030 Klimaziel“  

Agora Energiewende: Corona-Krise und milder Winter lassen Deutschland Klimaziel für 2020 erreichen 

Transition Pathway Initiative: State of transition 2020: Over 80% of companies remain off track for a 2°C world 

Weitere EU-Umweltnews

Landwirtschaft & Gentechnik

EU-Agrarsubventionen 2019: je größer desto Geld

Deutschland hat im letzten Jahr 6,35 Milliarden Euro an Agrarsubventionen erhalten. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat die neuesten Zahlen veröffentlicht. Demnach bekamen Landesministerien, Landesbehörden und große Erzeugerfirmen den Löwenanteil der Gelder.

Mehr lesen

Wasser & Meere

Wasserrahmenrichtlinie: Auch Anwohner*innen dürfen klagen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat das Klagerecht für EU-Bürger*innen ausgeweitet: In einem Urteil am Donnerstag entschieden die Richter*innen, dass auch unmittelbar betroffene Einzelpersonen gegen Bauprojekte mit Auswirkungen auf das Grundwasser klagen dürfen.

Mehr lesen