Service & Termine

Neues Förderprogramm gegen Müll im Meer

20.05.2020

c. pixabay

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hat ein neues Förderprogramm zum Meeresschutz aufgelegt. Das Programm mit dem Namen "Marine Debris Framework – Regional hubs around the globe" (Marine:DeFRAG) soll helfen, die Abfallmenge direkt an der Quelle zu vermeiden, sodass der Plastikmüll gar nicht erst in die Meere gelangt. Neben küstennahen Regionen und Inselstaaten liegt der Fokus auch auf Ländern und Regionen, die Plastikmüll aus dem Landesinneren über Flüsse in das Meer transportieren.Skizzen sollen bis zum 15. Juni eingereicht werden. Das Fördervolumen könne pro Projekt 3 bis 5 Millionen Euro betragen. Derzeit könnten Projekte mit einer maximalen Laufzeit von voraussichtlich 01.06.2020 bis zum 31.12.2023 gefördert werden, heißt es in der Ausschreibung.

Das Förderprogramm unterstützt unter anderem Projekte zu Politikberatung, Kapazitätsaufbau, Technologiekooperation und Investitionen sowie zur Implementierung von Politiken und Strategien. Gefördert werden Projekte von Durchführungsorganisationen des Bundes, Nichtregierungsorganisationen, Wirtschaftsunternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, deutsche Ableger internationaler und multilateraler Organisationen und Einrichtungen, die einen Sitz in Deutschland haben. [jg]

Weitere Informationen

Weitere EU-Umweltnews

Politik & Recht

Startschuss für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft

Doviđenja, Kroatien! Deutschland hat am Mittwoch die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Die sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Transformation Europas, die Bekämpfung der Klima- und Biodiversitätskrise und eine naturverträgliche Landwirtschaft sind nur einige Forderungen von Umweltverbänden.

Mehr lesen