Wirtschaft & Ressourcen

Wie nachhaltig ist die Schokolade in der EU?

24.09.2020

c. pixabay

Die Europäische Kommission hat am Dienstag den Startschuss für eine Initiative zur Verbesserung der Nachhaltigkeit im Kakaosektor gegeben. Ein sogenannter Multi-Stakeholder-Dialog bringt Vertreter*innen aus Côte d'Ivoire und Ghana - den beiden wichtigsten Kakaoerzeugerländern, auf die 70 Prozent der weltweiten Kakaoproduktion entfallen - dem Europäischen Parlament, den EU-Mitgliedstaaten, Kakaobäuer*innen und die Zivilgesellschaft zusammen.

Es sollen konkrete Empfehlungen zur Förderung der Nachhaltigkeit in der gesamten Kakaoversorgungskette durch kollektives Handeln und Partnerschaften geben. Für die Kakao produzierenden Länder gibt es technische Hilfe. Zwischen Oktober 2020 und Juli 2021 sollen verschiedene Themen diskutiert, im Herbst 2021 ein Bericht veröffentlicht werden. Der Dialog entspreche den politischen Prioritäten der EU im Rahmen des Green Deal und dem "Null-Toleranz"-Ansatz der Kommission gegenüber Kinderarbeit. Er stütze sich auch auf die gemeinsame Initiative von Côte d'Ivoire und Ghana vom Juni 2019 über einen Mindestpreis für Kakao auf dem Weltmarkt und den Preismechanismus (Living Income Differential), der im vergangenen Jahr mit der Kakao- und Schokoladenindustrie eingeführt wurde, um den Menschen in der lokalen Landwirtschaft ein angemessenes Einkommen zu sichern.

13 europäische, ghanaische und ivorische Organisationen haben ihre Vision für ein neues Partnerschaftsabkommen zwischen der Europäischen Union und den Regierungen von Ghana und Côte d'Ivoire zur Bekämpfung von Entwaldung, Armut und sozialen Problemen im Kakaosektor veröffentlicht. Sie beschreiben, wie ein Abkommen aussehen, wie es ausgehandelt werden und wer beteiligt werden sollte und wie es mit den erwarteten neuen EU-Gesetzen gegen importierte Entwaldung und Menschenrechtsverletzungen funktionieren könnte. Das Papier sei, so die Waldschutzorganisation FERN, in sechs Monaten ausführlicher Diskussionen entstanden, stelle aber keine endgültige Position dar, sondern skizziere die Themen, die bei den Verhandlungen in Brüssel, Accra und Abidjan berücksichtigt werden sollten. [jg]

Pressemitteilung EU-Kommission

FERN-Pressemitteilung: Key elements for an agreement between the EU and cocoa-producing countries, to ensure sustainability in the cocoa sector 

Hintergrund zum neuen Preismechanismus Living Income Differential, der einen Preisaufschlag für Rohkakao zur Existenzssicherung der Bauern und Bäuerinnen vorsieht: Stellungnahme des Forums Nachhaltiger Kakao vom August 2019