Pressemitteilungen

Gewässerschutz braucht politische Priorität und mehr Ressourcen

Gemeinsame Pressemitteilung | 11.09.2020

„Gewässerschutz ist Daseinsvorsorge. Ohne weitere finanzielle und personelle Ressourcen sowie Anpassung von Organisationsstrukturen und Gesetzen können die europäischen Verpflichtungen zum Schutz der Gewässer nicht umgesetzt werden“, erklären der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Deutsche Naturschutzring (DNR), die GRÜNE LIGA, der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der WWF Deutschland anlässlich des heutigen Gewässerschutzforums der Umweltverbände.

Mehr lesen

Europäisches Parlament setzt starkes Signal für ambitionierten Klimaschutz

Gemeinsame Pressemitteilung | 10.09.2020

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat sich heute für eine Verringerung der Treibhausgasemissionen um 60 Prozent bis 2030 gegenüber dem Referenzjahr 1990 und für eine deutliche Stärkung des EU-Klimagesetzes ausgesprochen. Damit setzen die EU-Abgeordneten ein richtungsweisendes Signal für die zukünftige EU-Klimapolitik.

Mehr lesen

Pressestatement zur Auftaktsitzung der Zukunftskommission Landwirtschaft

Pressestatement | 06.09.2020

DNR-Präsident Kai Niebert kommentiert: „Die Zukunftskommission Landwirtschaft stellt eine wichtige Chance dar, den überfälligen Umbau der Landwirtschaft hin zu einem ökologisch nachhaltigen, klimafreundlichen und für Landwirtinnen und Landwirte zukunftsfähigen System voranzubringen. Eine Diskussion über die Zukunft der Landwirtschaft macht aber nur Sinn, wenn sie auch eine Chance auf Umsetzung hat."

Mehr lesen

Umweltverbände legen Widerspruch gegen polnische Planungen zum Ausbau der Oder ein

Gemeinsame Pressemitteilung | 04.09.2020

Mehrere deutsche Umweltverbände haben in Abstimmung mit ihren polnischen Partnerverbänden formalen Widerspruch gegen die Entscheidung des Umweltdirektors im polnischen Stettin zur Genehmigung des Oderausbaus eingelegt. Nach Überzeugung der deutschen Umweltorganisationen würden durch den Ausbau wertvolle Naturlandschaften entlang der Grenzoder massiv beeinträchtigt. Mit dem Widerspruch eröffnet sich den Umweltverbänden auch eine Klagemöglichkeit gegen das Projekt.

Mehr lesen

BUND, WWF und DNR: Planungen für den Donau-Oder-Elbe-Kanal stoppen

Gemeinsame Pressemitteilung | 28.08.2020

Der geplante Donau-Oder-Elbe-Kanal stößt bei den Umweltverbänden WWF, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und dem Umweltdachverband DNR auf massive Kritik. Sie fordern einen sofortigen Stopp des geplanten Mega-Projekts in Polen und der Tschechischen Republik, von dessen Auswirkungen auch Deutschland und Österreich betroffen wären. „Die Flüsse Elbe, Oder und Donau miteinander zu verbinden, ist ein naturschutzpolitischer Irrsinn“, erklären die Organisationen übereinstimmend.

Mehr lesen

Anlässlich des 70. Jubiläums des Deutschen Naturschutzrings

Pressestatement | 26.08.2020

DNR-Präsident Kai Niebert kommentiert: „70 Jahre nach der Gründung des DNR ist der Umweltdachverband heute wichtiger denn je angesichts der großen Herausforderungen der Klima- und Biodiversitätskrise. Durch das vielfältige ehrenamtliche und hautamtliche Engagement seiner Mitgliedsorganisationen ist der DNR eine starke Stimme in der Öffentlichkeit und ein Impulsgeber gegenüber der Politik."

Mehr lesen

Pressestatement zur Abstimmung über ein Verbot von Bleimunition in Feuchtgebieten auf EU-Ebene

Pressestatement | 26.08.2020

DNR-Vizepräsidentin Undine Kurth kommentiert: "Deutschland muss seiner Verantwortung für den Natur-, Umwelt- und Gesundheitsschutz nachkommen und das Verbot bleihaltiger Schrotmunition in Feuchtgebieten auf EU-Ebene erwirken. Die Jagd mit bleihaltiger Munition hat dramatische Auswirkungen auf die Natur. Mehr als eine Million Wasservögel sterben jährlich in der EU an den direkten Folgen einer Bleivergiftung."

Mehr lesen

Anlässlich der heute veröffentlichten Studie der Agora Energiewende

Pressestatement | 24.08.2020

DNR-Präsident Kai Niebert kommentiert: „Mit der heute veröffentlichten Studie der Agora Energiewende sind die Ausreden endgültig vom Tisch: Ein EU-Klimaziel von 55 Prozent CO2 bis 2030 ist ein wichtiger und vor allem ein machbarer Schritt in Richtung Klimarettung. Dabei wird deutlich: Alle Sektoren und alle Mitgliedstaaten müssen liefern und zwar rechtlich verbindlich. Auch radikalen Marktverfechtern erteilt die Studie eine klare Absage: Auch eine Stärkung von Ordnungsrecht ist zentral auf dem Weg zur Klimaneutralität."

Mehr lesen

Klimakabinett muss Klimaschutzprogramm 2030 nachbessern

Gemeinsame Pressemitteilung | 19.08.2020

Kurz vor Veröffentlichung des Klimaschutzberichts 2019 fordert ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Akteure die Nachschärfung der Klimaschutzmaßnahmen bis 2030. Die unter dem Dach des Umweltdachverbands Deutscher Naturschutzring (DNR) und der Klima-Allianz Deutschland organisierten Verbände warnen in ihrem heute veröffentlichten Forderungspapier davor, in Anbetracht der voraussichtlichen Erfüllung des Klimaziels 2020 die Hände in den Schoß zu legen.

Mehr lesen

Presseinformation: Dortmunder OB-Kandidaten beziehen Stellung zu Trophäenjagd auf der Messe ‚Jagd & Hund‘

Gemeinsame Pressemitteilung | 10.08.2020

München/Berlin, 10. August 2020 – Vor der Kommunalwahl im September appellieren 13 Natur- und Tierschutzorganisationen eindringlich an SPD und CDU in Dortmund, Angebote von Trophäenjagdreisen auf der Jagdmesse ‚Jagd & Hund‘ in den Dortmunder Westfalenhallen zu verbieten. Bei einer Befragung der Oberbürgermeister-Kandidaten und Kommunalparteien sprachen sich die Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, DIE LINKE und FDP deutlich gegen Angebote für Trophäenjagdreisen in der städtischen Messehalle aus. Die CDU hingegen sieht keinen Anlass, die Messe einzuschränken, während die SPD die Entscheidung über ein Verbot einer noch zu gründenden Ethik-Kommission überlassen will.

Mehr lesen