Menü
Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen
Startseite
Presse
Pressemitteilungen
DNR-Statement zur Einigung über die europäische Erneuerbare-Energien-Richtlinie
Pressestatement | 30.03.2023
#EU-Umweltpolitik

DNR-Statement zur Einigung über die europäische Erneuerbare-Energien-Richtlinie

Aufbau einer Windkraftanlage
© AdobeStock/Ingo Bartussek
Aufbau einer Windkraftanlage

Berlin - Zur Einigung über die europäische Erneuerbare-Energien-Richtlinie kommentiert Florian Schöne, Geschäftsführer des Umweltdachverbands Deutscher Naturschutzring (DNR):

„Es sind bittere Nachrichten, dass sich die EU-Mitgliedstaaten trotz Energie- und Klimakrise nicht auf ein angemessenes Ausbauziel der erneuerbaren Energien bis 2030 einigen konnten. Statt den vernünftigen Vorschlägen des Europäischen Parlaments und der EU-Kommission zu folgen, haben sich die Mitgliedstaaten mit ihren Partikularinteressen durchgesetzt: Im Ergebnis steht ein zu lasches Ziel von 42,5 Prozent Erneuerbare bis 2030, ein Festhalten an der Verbrennung von Wald-Biomasse und ein Wiedererstarken der Atomkraft in Europa. So erhalten Mitgliedstaaten die Möglichkeit, ihr Ziel für den Anteil von grünem Wasserstoff zu drücken, indem sie roten Wasserstoff nutzen, der mit Atomkraft gewonnen wird. Derartiges Greenwashing hat in einem Gesetz zur Förderung erneuerbarer Energien nichts zu suchen. Zudem haben einzelne Mitgliedstaaten durchgesetzt, dass der Schutz der europäischen Wälder, wie vom EU-Parlament vorgeschlagen, deutlich abgeschwächt wird. Insgesamt greift die Einigung viel zu kurz. Die EU hätte ein sicheres, günstiges und nachhaltiges Energiesystem auf den Weg bringen können, setzt aber stattdessen auf veraltete, gefährliche und umweltschädliche Technologien.”

Kontakt für Rückfragen

Florian Schöne

Geschäftsführer

030 6781775-99

florian.schoene@dnr.de

Das könnte Sie interessieren

Das Bild zeigt eine Fabrik, die Emissionen ausstößt.
Pressemitteilung | 18.07.2024
#EU-Umweltpolitik #Europawahl #Klima und Energie #Kreislaufwirtschaft

Green Deal fortführen und Brandmauer aufrechterhalten

Straßburg/Berlin – Mit Stimmen von Christdemokrat*innen, Sozialdemokrat*innen, Liberalen und Grünen konnte die bisherige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen heute eine proeuropäische, demokratische Mehrheit im Europäischen Parlament für eine zweite Amtszeit gewinnen. Der Umweltdachverband...