Steckbrief: Wasserstoff für die Dekarbonisierung: Wundermittel oder Wunschtraum?

c. Mohamed Hassan | Pixabay

Um das Thema Wasserstoff ist in der letzten Zeit ein regelrechter Hype entstanden. Das Element wird als Ersatz für fossile Energieträger und als flexibler Energiespeicher hoch gehandelt. Doch obwohl grüner Wasserstoff ein wichtiger Baustein einer klimaneutralen Zukunft ist, wird er ein knappes und teures Gut bleiben. Umweltverbände sind deshalb überzeugt, dass sein Einsatz auf wenige Sektoren begrenzt bleiben muss, in denen eine direkte Elektrifizierung nicht möglich ist. Dazu gehören Teile der Industrie sowie der Flug-und Schiffsverkehr auf der Langstrecke. Währenddessen läuft sich die Erdgaslobby im Verbund mit Interessengruppen der Verkehrs-und Wärmeindustrie warm, um mittels der Erzeugung von Wasserstoff ihr fossiles Geschäftsmodell zu verlängern.

Im Sommer 2020 veröffentlichten die Bundesregierung und die Europäische Kommission kurz hintereinander Strategien für Förderung, Import und Einsatz von Wasserstoff. Ob der Energieträger einen sinnvollen Beitrag zum Ziel der Klimaneutralität leistet, hängt nun maßgeblich von der Umsetzung dieser Pläne und den weiteren politischen Weichenstellungen der nächsten Monate ab... [lg]