Klima & Energie

Europaweiter Aufruf zum Handeln gegen die Klimakrise

07.05.2019

Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis hat am Dienstag an EU-Kommission, EU-Parlament und EU-Mitgliedstaaten appelliert, viel entschiedener als bisher gegen den Klimawandel vorzugehen.

Hunderte Städte, Unternehmen, Wissenschaftler*innen, Initiativen und Organisationen der europäischen Zivilgesellschaft unterstützen den „Climate Action Call“, der vom Climate Action Network (CAN) Europe ins Leben gerufen wurde.

Zwei Tage vor dem EU-Sondergipfel in Sibiu am Donnerstag sowie weniger als drei Wochen vor der Europawahl erscheint der Aufruf zu einem kritischen Zeitpunkt, um den Debatten um Klimaschutz weiteren Schwung zu verleihen.

So fordern die Bündnispartner*innen, Treibhausgasemissionen in der EU bis 2030 deutlich stärker zu verringern, als es derzeitige Verpflichtungen nahelegen. Genauso sollen die politischen Akteure alles daransetzen, Treibhausgasneutralität so schnell wie möglich zu erreichen.

Daran anknüpfend muss die Nutzung fossiler Energien beendet werden. Stattdessen müssen Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Emissionsreduktionen in allen Bereichen, nicht nur im Energiesektor, vorangetrieben werden.

Der Strukturwandel von einer fossilabhängigen Wirtschaftsweise hin zur Treibhausgasneutralität muss sozial gerecht stattfinden. Auch muss die EU solche Länder und Regionen unterstützen, die besonders stark von den Folgen des Klimawandels betroffen sind.

Außerdem müssen Ressourcen effizienter genutzt werden und eine Kreislaufwirtschaft etabliert werden, die Rohstoffe und Ressourcen länger nutzt.

Nicht zuletzt fordert das Bündnis, die Artenvielfalt umfassend zu schützen und Ökosysteme wiederherzustellen.

Der Deutsche Naturschutzring unterstützt den „Call to Action“. DNR-Präsidiumsmitglied Hermann Ott kommentierte mit Blick auf wichtige bevorstehende Ereignisse auf EU-Ebene: „Diese Europawahl wird zur Klimawahl, denn immer mehr Menschen sehen die Notwendigkeit, endlich entschlossen gegen die Klimakrise vorzugehen. Die europäischen Staats- und Regierungschefs müssen beim Gipfeltreffen in Sibiu diese Woche zeigen, dass sie auf der Seite der Menschen stehen und sich klar für Klimaschutz positionieren. Alles andere wäre fahrlässig und würde das Vertrauen der Menschen in Europa erodieren.“ [aw]

Climate Action Call    
DNR Pressestatement