Naturschutz & Biodiversität

EU-Kommission verspricht Schutz für Wälder weltweit

24.07.2019

Die EU-Kommission hat am Dienstag eine Strategie zum Waldschutz veröffentlicht. Umweltschützer*innen begrüßten die Vorschläge, plädieren aber dafür, auch Handelsabkommen und den Agrarsektor einzubeziehen.

In der Mitteilung legt die EU-Kommission fünf Prioritäten fest: Der sogenannte Flächenfußabdruck der EU müsse verringert werden. Produkte aus entwaldungsfreien Lieferketten in der EU müssten stattdessen gefördert werden.

Auch solle die EU mit Erzeugerländern zusammenarbeiten, um den Druck auf Wälder zu verringern und die Entwicklungszusammenarbeit der EU mit Blick auf Entwaldung voranzutreiben. Damit einher geht der Vorschlag, die internationale Zusammenarbeit gezielt zu fördern, um Entwaldung und Waldschädigung zu stoppen und Wälder wiederaufzuforsten.

Zudem müssten über eine Neuausrichtung der Finanzierung nachhaltigere Landnutzungspraktiken gefördert werden. Ebenso schlägt die Kommission vor, Informationen über Wälder und Rohstofflieferketten zur Verfügung zu stellen sowie Forschungsvorhaben für besseren Waldschutz zu unterstützen.

Die Waldschutzorganisation Fern begrüßte die Vorschläge mit „vorsichtigem Optimismus“ und signalisierte Bereitschaft, mit der neuen EU-Kommission eine entsprechende Verordnung zu erarbeiten – vorausgesetzt, die Menschenrechte würden mit bedacht.

Das europäische Büro von Greenpeace räumte ein, dass die EU offenbar ihren negativen Einfluss auf die globale Waldzerstörung erkannt habe. Es fehle ihr jedoch der Mut, ihre Handels- und Landwirtschaftspraktiken kritisch zu hinterfragen, die Teil des Problems seien.

Das Europabüro der Umweltstiftung WWF nannte die Strategie einen entscheidenden Schritt, um einen dringend benötigten Aktionsplan auf den Weg zu bringen. Es sei höchste Zeit, dass sich die EU mit ihrem Beitrag zur weltweiten Abholzung ernsthaft befasse.

Darüber hinaus veröffentlichte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am Mittwoch ein Papier, in dem er angesichts absterbender Waldbestände in ganz Deutschland fordert, endlich wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die Klimakrise zu stoppen und ein „Waldsterben 2.0“ abzuwenden. [aw]

Pressemitteilung EU-Kommission  
Mitteilung der EU-Kommission zur Strategie  

Reaktionen
FERN  
WWF EU   
Greenpeace   

BUND-Forderungen um Waldsterben durch Klimakrise