Abfall

Flickenteppich der Verbote: So steht es in der EU um die Plastiktüte

09.07.2020

Umsetzung der Plastiktütenverordnung: Verbote (grün), Steuern (gelb) und freiwillige Vereinbarungen (orange) (c) Surfrider Foundation

Vor inzwischen fünf Jahren verabschiedete die Europäische Union ihre Verordnung zur Eindämmung des übermäßigen Plastiktütenverbrauchs. Die Surfrider Foundation und die Allianz Rethink Plastik fassen zusammen, was die einzelnen Mitgliedstaaten seitdem getan haben.

Die Maßnahmen reichen von Steuern über freiwillige Beschränkungen bestimmter Tüten bis zu grundsätzlichen Verboten. Wie die beiden Organisationen feststellen, haben nur wenige Länder ehrgeizige Maßnahmen ergriffen, um die Verschmutzung durch Plastiktüten zu reduzieren. In vielen Staaten, unter anderem auch Deutschland, gibt es weitreichende Ausnahmen für besonders dünne, besonders haltbare, „biologisch abbaubare“ oder auf Wochenmärkten verwendete Tüten.

Die EU-Kommission hatte den Mitgliedstaaten bei der Wahl der Maßnahmen freie Hand gelassen – solange sie das Ziel, bis 2019 den Verbrauch von Kunststofftüten in Europa um die Hälfte zu reduzieren, erreichen. Ob dies geschafft wurde, ist aufgrund fehlender Daten noch nicht bekannt. In einem Bericht der Surfrider Foundation von 2018 habe sich die Plastiktüte jedoch noch unter den Top 5 der am häufigsten in der Umwelt gesammelten Abfallprodukte befunden. Die EU-Kommission wird die Umsetzung der Verordnung 2021 überprüfen.

In ihrem Bericht fordert die Surfrider Foundation die Mitgliedstaaten auf, Ausnahmeregelungen abzuschaffen – insbesondere für besonders dünne und biologisch abbaubare Artikel – und weitere Maßnahmen zur Sensibilisierung für das Thema zu ergreifen. Auch müssten sie sicherstellen, dass Händler die Beschränkungen nicht umgehen.

2010 wurden in der EU noch 100 Milliarden Tüten verwendet. Die Tüten, ebenso wie andere Plastikprodukte, sind durch unsachgemäße Entsorgung für dramatische Schäden in der Umwelt, besonders im Meer, verantwortlich. [km]

Bericht „Make it right – Time for Europe to act against plastic bag pollution“