Klima & Energie

EU-Digitalstrategie: Was aus Umwelt- und Klimasicht interessant ist

20.02.2020

Am Mittwoch hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihre Strategie für ein digitales Europa verkündet. Neben Maßnahmen im Bereich Datenschutz und Künstlicher Intelligenz ist darin auch der ökologische Wandel Thema.

So will die EU-Kommission die Digitalisierung für ihr Ziel der Klimaneutralität bis 2050 nutzen. Neue Technologien in den Bereichen Landwirtschaft, Verkehr und Energie sollen dabei helfen, Treibhausgasemissionen weltweit um bis zu 15 Prozent zu senken und die Ziele des Green Deal zu erreichen. So könnte beispielsweise die Analyse von Daten über die Nutzung von Produkten entlang ihres Lebenszyklus „die Energieeffizienz steigern und den Einsatz fossiler Brennstoffe reduzieren“, heißt es in der Mitteilung der Kommission.

Ein weiterer Ansatzpunkt: Der ökologische Fußabdruck des Sektors für Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Die Kommission wünscht sich bis 2030 klimaneutrale Rechenzentren, die über erneuerbare Energien betrieben werden und Energie effizienter nutzen. Bisher, erklärt sie, verbrauche der Sektor bis zu neun Prozent des weltweiten Stroms und erzeuge zwei Prozent aller Treibhausgasemissionen. Auch die Kreislauffähigkeit von IKT-Produkten soll durch eine „Initiative für auf die Kreislaufwirtschaft ausgerichtete Geräte“ erhöht werden, um die Lebensdauer von Geräten zu verlängern.

Welche Auswirkungen die fortschreitende Digitalisierung in vielen Bereichen mit sich bringt, ist immer noch unklar. Mute Schimpf, Campaigner bei Friends of the Earth Europe, warnt vor unregulierten technologischen Entwicklungen in der Landwirtschaft: „Wir beobachten ein digitales Wettrüsten […], bei dem der Gewinner unsere Nahrung, die Landschaft und die Bauern, die uns ernähren, beherrschen und kontrollieren wird.“ Damit die technologische Weiterentwicklung kleinen landwirtschaftlichen Betrieben nutzen könne, müsse die EU sicherstellen, dass landwirtschaftliche Daten und Technologien von den LandwirtInnen selbst und nicht von multinationalen Konzernen kontrolliert und genutzt werden. [km]

Pressemitteilung der EU-Kommission

Mitteilung der EU-Kommission: Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Bericht bei Euractiv

Pressemitteilung Friends of the Earth Europe