Landwirtschaft & Gentechnik

Pestizid-Cocktails auf Obst und Gemüse

09.04.2020

Nur wenige Lebensmittel in der EU weisen Pestizidrückstände auf, die über den gesetzlichen Grenzwerten liegen. Trotzdem gibt der neue Jahresbericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für das Jahr 2018 Anlass zur Sorge.

In ihrem vergangene Woche veröffentlichten Bericht stellte die EFSA fest, dass über 95 Prozent der 91.000 getesteten Lebensmittel in der EU sich innerhalb der gesetzlichen Grenzwerte für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln befanden. Knapp über die Hälfte der untersuchten Lebensmittel wies keine Rückstände auf, im Gegensatz dazu waren Weintrauben und verschiedene Beerensorten besonders belastet. Im Vergleich zu 2015 stellte die EFSA einen leichten Anstieg von Grenzwertüberschreitungen fest.

Während die EFSA sich mit den Untersuchungsergebnissen relativ zufrieden zeigte, machte das Pestizid Aktionsnetzwerk Europe (Pan Europe) darauf aufmerksam, dass fast ein Drittel der getesteten Lebensmittel Rückstände von mindestens zwei verschiedenen Pflanzenschutzmitteln aufwies. Die Sicherheitsbewertungen, anhand derer die Grenzwerte für einzelne Mittel festgelegt werden, berücksichtigten solche Fälle jedoch nicht. Stattdessen untersuchten sie nur die Auswirkung eines einzelnen Mittels auf die menschliche Gesundheit, so Angeliki Lysimachou, wissenschaftspolitische Referentin bei Pan Europe. Da so viele Lebensmittel mit mehreren Pestiziden belastet seien, sei es dringend notwendig, „die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Pestizid-Mischungen zu untersuchen.“ Behörden sollten zudem aufhören, solche „Cocktail-Effekte herunterzuspielen.“ Wissenschaftler*innen mahnten bereits seit vielen Jahren an, dass eine Mischung verschiedener Chemikalien die Gefahr einzelner Substanzen erhöhen kann. Entsprechend ungeeignet sei die von der EFSA durchgeführte Bewertung, die jeweils nur eine Chemikalie in den Blick nimmt.

Eine Diskussion um Ziele für die Reduktion von Pestiziden in der EU findet derzeit im Rahmen der angekündigten Farm-to-Fork-Strategie der EU-Kommission statt. Die Strategie soll nach bisherigem Stand Ende April veröffentlicht werden (siehe EU-News vom 09.04.). [km]

Bericht der EFSA

Pressemitteilung von Pan Europe

Meldung bei Euractiv

Weitere EU-Umweltnews