Wasser & Meere

Umweltrat soll Wasserrahmenrichtlinie verteidigen

04.03.2020

c. Florian Schöne

In einem offenen Brief haben 130 Umweltorganisationen gefordert, die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) nicht abzuschwächen und die Ergebnisse des Fitness-Checks zu respektieren. Der Brief ging an EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius, den Umweltausschussvorsitzenden Pascal Canfin im EU-Parlament und den kroatischen Energie- und Umweltminister Tomislav Ćorić, der am Donnerstag dem EU-Umweltrat vorsitzen wird. Hier steht eine Debatte über die Ergebnisse der Überprüfung der EU-Wasserpolitik an.

Der Fitness-Check hatte der WRRL ihre Zweckdienlichkeit bescheinigt und zahlreiche Mängel bei der Umsetzung aufgezeigt. Die Verbände kritisierten, dass die EU-Kommission teilweise widersprüchliche Aussagen zur Wasserrahmenrichtlinie und deren Beibehaltung treffe und Industrielobbyisten daran arbeiteten, die Vorschriften abzuschwächen (Euractiv 04.03.2020).

Die 130 Verbände - darunter DNR, BUND, Euronatur, Grüne Liga, NABU und Naturfreunde sowie viele europäische Organisationen - wiesen auf ihre starke Unterstützung der WRRL hin. Auch etwa 6.000 WissenschaftlerInnen sowie mehr als 375.000 EU-BürgerInnen hätten sich für einen starken Schutz der europäischen Gewässer ausgesprochen. Die Verbände signalisierten ihre Bereitschaft, die Umsetzung zu unterstützen, erwarteten aber auch bei der Debatte im Umweltrat eine deutliche Positionierung pro WRRL. Die positiven Evaluierungsergebnisse im Fitness-Check müssten respektiert werden. Eine Abschwächung der Vorschriften dürfe nicht hingenommen werden. Stattdessen müsse man sich um die wirklich wichtigen Dinge kümmern: Den Verlust von natürlichen Gewässern und ihrer Arten aufhalten und gesunde Süßwasserökosysteme wiederherstellen. [jg]

Pressemitteilung WWF

Offener Brief

Weitere EU-Umweltnews

Wasser & Meere

Wasserkraft bedroht Fischvielfalt

Eine Studie zeigt, dass Wasserkraftwerke schon jetzt eine wesentliche Ursache für den Artenrückgang bei Fischen im Mittelmeerraum sind. Mehr als 6.300 Wasserkraftwerke sind in Planung.

Mehr lesen

Naturschutz & Biodiversität

EuGH: Naturschutz muss beachtet werden

Eine Insel, auf der Trauerseeschwalben leben und die wegen der Landwirtschaft entwässert wird... Der Konflikt führte zu einer Klage des NABU. Ergebnis: Wer Umweltschäden verursacht, muss dafür haften. Trotzdem kann landwirtschaftliche Nutzung auch in Schutzgebieten erlaubt sein.

Mehr lesen