Menü
Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen
Startseite
Presse
Pressemitteilungen
DNR-Statement: "Net-Zero Industry Act" sollte weder Atomenergie, Biomethan noch Wasserkraft fördern!
Pressestatement | 24.10.2023
#EU-Umweltpolitik #Klima und Energie

DNR-Statement: "Net-Zero Industry Act" sollte weder Atomenergie, Biomethan noch Wasserkraft fördern!

CO2 Carbon storage
© Pixabay / Gerd Altmann

Berlin - Anlässlich der Abstimmung im EU-Industrieausschuss zum Net-Zero Industry Act am 25. Oktober kommentiert Florian Schöne, Geschäftsführer des Umweltdachverbands Deutscher Naturschutzring (DNR):

Wir begrüßen das Ziel der EU-Kommission, mit dem "Net-Zero Industry Act" klimaneutrale Industrie und besonders erneuerbare Energien in Europa zu stärken. Allerdings ist zu befürchten, dass bei der morgigen Abstimmung im Industrieausschuss die Liste der Technologien, die unter dem "Net-Zero Industry Act" gefördert werden, noch breiter wird. Dabei war bereits der EU-Kommissionsvorschlag nicht ausreichend auf wirklich saubere, naturverträgliche und nachhaltige Technologien beschränkt.

Dies heißt, dass der "Net-Zero Industry Act" weder Atomenergie, Biomethan noch Wasserkraft fördern sollte. Auch ist es nicht vertretbar, dass Carbon Capture and Storage (CCS) als strategische "Net Zero"-Technologie zählt und somit im rechtlichen Sinne vom überragenden öffentlichen Interesse und von Verfahrensbeschleunigung profitiert. Emissionsvermeidung muss CCS immer vorgezogen werden!“

Hintergrund:

Der Net-Zero Industry Act der Europäischen Kommission zielt darauf ab, Entwicklung und Ausbau erneuerbarer Technologien in der EU zu fördern und so im Einklang mit dem Green Deal die Transformation der europäischen Wirtschaft Richtung Klimaneutralität voranzubringen.

Am 13.10.2023 haben die Umweltorganisationen BUND, Deutsche Umwelthilfe, Germanwatch, NABU und WWF unter dem Dach des Deutschen Naturschutzrings ein Positionspapier zum Net-Zero Industry Act (NZIA) der EU veröffentlicht. 

Das gemeinsame Positionspapier steht hier zum Download bereit: https://www.dnr.de/sites/default/files/2023-10/231013-Positionspapier_NetZero.pdf

 

Kontakt für Rückfragen:

Lioba Donner

Referentin für EU-Klima- und Energiepolitik

030 6781775-86

lioba.donner@dnr.de

Das könnte Sie interessieren

Blick auf Münzenberge mit darauf wachsenden Bäumen, im Hintergrund der Torso eines Mannes mit Taschenrechner
Offener Brief | 21.06.2024
# sozial-ökologische Transformation #Klima und Energie #Politik und Gesellschaft

Offener Brief: Kein Kürzungshaushalt auf Kosten des Klimaschutzes und des gesellschaftlichen Zusammenhalts!

Die absehbare finanzielle Unterausstattung der Klimaschutz-Maßnahmen gefährdet die Erreichung des Klimaziels 2030 und darüber hinaus, kritisieren der Epertenrat für Klimafragen und Umweltorganisationen. Mit einem gemeinsamen offenen Brief haben sich Deutscher Naturschutzring (DNR), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutsche Umwelthilfe (DUH), Germanwatch, Greenpeace und Naturschutzbund Deutschland (NABU) deshalb an den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz gewandt. ...